Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2022

11:46

Firmen im Ukraine-Krieg

„Hall of Shame“: Welche Unternehmen noch in Russland aktiv sind – und welche nicht

Von: Michael Scheppe

Ein Yale-Professor setzt Konzerne, die noch am Russland-Geschäft festhalten, öffentlich unter Druck. In seiner Liste stehen auch deutsche Firmen.

Der Großhandelskonzern will an seinem Russland-Engagement festhalten. Bloomberg

Metro-Einkaufwagen

Der Großhandelskonzern will an seinem Russland-Engagement festhalten.

Düsseldorf Welchen Druck die Liste des Yale-Professors aufbaut, bekam die Telekom schon zu spüren. Jeffrey Sonnenfeld, ein Wirtschaftsprofessor der US-Elite-Universität, aktualisiert täglich eine Übersicht, die zeigt, welche westlichen Unternehmen noch an ihrem Russland-Geschäft festhalten und welche sich zurückgezogen haben.

Ende März tauchte auch die Telekom in der Liste auf – in der schlechtesten Kategorie, die Firmen anprangert, weil sie weiter in Russland aktiv sind. Nur einen Tag danach verkündete der Bonner Staatskonzern, seinen IT-Standort in St. Petersburg zu schließen. Es bestehe kein Zusammenhang, heißt es vonseiten der Telekom. Doch nach Handelsblatt-Informationen fürchteten manche Führungskräfte auch wegen der Auflistung in der Yale-Liste einen Imageschaden.

Ukraine-Krieg: Druck auf Unternehmen steigt

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×