MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2017

13:00 Uhr

Funke Mediengruppe

Verlegerin Grotkamp gibt Aufsichtsratsvorsitz an Tochter ab

Bei der Funke Mediengruppe in Essen steht ein Generationswechsel ins Haus: Die bisherige Verlegerin Grotkamp übergibt den Vorsitz des Aufsichtsrates an ihre Tochter Julia Becker. Der Wechsel ist für Anfang 2018 geplant.

Petra Grotkamp selbst wird einen Sitz im Aufsichtsrat des Medienhauses behalten. dpa

Funke Mediengruppe

Petra Grotkamp selbst wird einen Sitz im Aufsichtsrat des Medienhauses behalten.

Essen Generationenwechsel bei der Funke Mediengruppe in Essen („WAZ“, „Berliner Morgenpost“, „Hörzu“, „Das goldene Blatt“): Die Verlegerin und Mehrheitsgesellschafterin Petra Grotkamp, eine Tochter des Verlags-Mitgründers Jakob Funke, übergibt den Vorsitz des Aufsichtsrates an ihre Tochter Julia Becker. Der Wechsel sei für den 1. Januar 2018 geplant, sagte eine Sprecherin des Medienhauses am Mittwoch. „Frau Grotkamp selbst behält einen Sitz im Aufsichtsrat, dadurch ist die notwendige Kontinuität für einen Generationswechsel gewahrt“, hieß es weiter. Zuerst hatte das Medienmagazin „kress pro“ darüber berichtet.

Außerdem überträgt sie ihre Gesellschafteranteile an der Funke Mediengruppe an den Nachwuchs – „zu gleichen Teilen an meine drei Kinder Niklas Jakob Wilcke, Julia Becker und Nora Marx“, wie Grotkamp dem Medienmagazin sagte. Grotkamp ist die jüngste von vier Töchtern von Jakob Funke. Dieser hatte gemeinsam mit Erich Brost die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ („WAZ“) gegründet, die auflagenstärkste Zeitung der heutigen Funke Mediengruppe. Grotkamp hatte 2012 die Anteile der Brost-Gruppe gekauft.

Kommentar zur Mediendebatte: Wer will schon mit Lügen werben?

Kommentar zur Mediendebatte

Wer will schon mit Lügen werben?

Die G+J-Chefin hat vor dem Hintergrund der Fakenews-Debatte eine neue Verantwortungsethik der Unternehmen und ihrer Werbeabteilungen eingefordert. Tatsächlich hat die Wirtschaft auch mediale Verantwortung. Ein Kommentar.

Auch der Medienkonzern Burda hatte erst kürzlich einen Generationenwechsel vorbereitet: Im Juni hatte Verleger Hubert Burda weitere Anteile an der Hubert Burda Media Holding KG an seine beiden Kinder abgegeben, an der er bis dahin eine Beteiligung von 50,1 Prozent besaß.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×