Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2022

14:00

Gasversorgung

Gazprom liefert weniger Gas nach Europa – und verdient fast genauso viel

Von: Catiana Krapp, Klaus Stratmann

PremiumRusslands Energiekonzern Gazprom bekommt von Europa wegen hoher Preise immer noch Millionen überwiesen. Das geht auf Kosten deutscher Unternehmen und Bürger.

Gazprom-Chef Alexej Miller Reuters

Gazprom-Chef Alexei Miller

Der CEO von Gazprom verzeichnet weiter hohe Einnahmen für seinen Konzern.

Düsseldorf, Berlin Der russische Energiekonzern Gazprom verdient trotz reduzierter Liefermengen nach wie vor viel Geld mit seinen Gasexporten nach Europa. Am vergangenen Freitag nahm das Staatsunternehmen rund 180 Millionen Euro mit Gaslieferungen nach Europa ein. Genau eine Woche zuvor waren es rund 185 Millionen Euro. Das geht aus einer Berechnung hervor, die das Marktforschungsunternehmen ICIS für das Handelsblatt erstellt hat.

Gazprom hat also nur knapp drei Prozent weniger eingenommen – obwohl die gelieferten Gasmengen in diesem Zeitraum um mehr als 30 Prozent gesunken sind. Der Grund: Durch die gedrosselten Gaslieferungen gibt es weniger Gas auf dem Markt, zugleich wächst die Sorge vor Gasengpässen im Winter. Das treibt die Preise.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×