Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2014

13:15 Uhr

Gesundheitskonzern

Fresenius will Reste des Rhön-Klinikums nicht

Viele Branchenmanager gehen davon aus, dass „Rest-Rhön“ früher oder später weiterverkauft wird. Fresenius wird vorerst nicht der Käufer sein – Grund dafür sind kartellrechtliche Schwierigkeiten.

Das Fresenius-Firmenlogoist über dem Eingang zur Konzernzentrale in Bad Homburg: In diesem Jahr kaufte der hessische Konzern einen Großteil der Rhön-Krankenhäuser für rund drei Milliarden Euro. dpa

Das Fresenius-Firmenlogoist über dem Eingang zur Konzernzentrale in Bad Homburg: In diesem Jahr kaufte der hessische Konzern einen Großteil der Rhön-Krankenhäuser für rund drei Milliarden Euro.

FrankfurtDer Gesundheitskonzern Fresenius will die verbliebenen Krankenhäuser des Konkurrenten Rhön-Klinikum nicht auch noch schlucken. „Es gibt derzeit keine Pläne, die Rhön-Klinikum AG zu erwerben“, sagte Fresenius-Chef Ulf Schneider am Freitag auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Frankfurt. Fresenius war 2012 mit einer Komplett-Übernahme von Rhön gescheitert. In diesem Jahr kaufte der hessische Konzern stattdessen einen Großteil der Rhön-Krankenhäuser für rund drei Milliarden Euro. „Eine vollständige Übernahme hingegen würde auch kartellrechtlich auf erhebliche Probleme stoßen“, sagte Schneider. „Deshalb beabsichtigen wir die nicht.“

Seit der Übernahme der Rhön-Krankenhäuser wird in der Branche spekuliert, wie es mit der fränkischen Klinikkette weitergeht. Viele Branchenmanager gehen davon aus, dass „Rest-Rhön“ früher oder später weiterverkauft wird. Der Konkurrent Sana-Kliniken hat für diesen Fall bereits Interesse angemeldet. Rhön-Finanzchef Jens-Peter Neumann hat kürzlich jedoch betont, ein Verkauf stehe „momentan absolut nicht zur Debatte“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×