Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2015

16:24 Uhr

Alnatura nach dm

Biohändler will Umsatzlücke schließen

Bio-Händler auf der Suche nach neuen Partnern: Das Bio-Unternehmen Alnatura versucht nach dem Ausstieg der Drogeriekette dm neue Wege zu gehen. Eine eigene Handelsmarke soll schon bald sichtbarer werden.

Das Logo des Unternehmens in einem Alnatura Markt: Die Biomarke muss die Zukunft neuplanen. dpa

Das Logo des Unternehmens in einem Alnatura Markt: Die Biomarke muss die Zukunft neuplanen.

BickenbachDas südhessische Bio-Handelsunternehmen Alnatura bemüht sich um Ersatz für drohende Umsatzausfälle beim Großkunden dm. Die Drogeriekette will künftig unter einer eigenen Handelsmarke Bio-Lebensmittel anbieten.

Das Unternehmen äußerte sich am Montag zunächst nicht zu Umsatzerwartungen oder möglichen Auslistungen von bislang geführten Alnatura-Produkten. Nach unbestätigten Medienberichten macht Alnatura mehr als die Hälfte seines Umsatzes von zuletzt 689 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2013/2014) über die dm-Märkte.

Laut „Lebensmittelzeitung“ verhandeln die beiden Branchenriesen Edeka und Rewe mit dem zuletzt schnell gewachsenen Bio-Großhändler aus Südhessen. Eine Sprecherin bestätigte die Namen nicht, erklärte aber: „Von Handelsseite aus dem In- und Ausland verzeichnen wir bereits seit längerem ein hohes und anhaltendes Interesse an der Marke Alnatura.“

Die größten Bio-Supermarktketten in Deutschland 2014

Platz 5

Ebl Naturkost betreibt 23 Läden in Deutschland. Das Unternehmen wurde 1994 gegründet.

Platz 4

Mit 25 Filialen ist die Bio-Supermarktkette Basic auf dem vierten Platz.

Platz 3

Den dritten Platz belegt Bio Company mit 44 Läden.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich Alnatura mit seinen Super Natur Märkten. In Deutschland hat das Unternehmen mehr als 80 Filialen – und will noch weiter expandieren.

Platz 1

Die größte Bio-Supermarktkette Deutschlands heißt Denn's. Hierzulande betreibt das Unternehmen 143 Filialen.

Erfolge verzeichnete Alnatura zuletzt in der Schweiz bei der Tegut-Mutter Migros. Die geplanten Investitionen etwa in eine neue Firmenzentrale in Darmstadt seien nicht gefährdet. Zum Gewinn äußert sich das Unternehmen, das auch eigene Bio-Supermärkte betreibt, seit Jahren nicht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

02.02.2015, 19:00 Uhr

Wenn man BIO nicht mit kriminell gleichsetzen kann, dürfte dies kein Problem sein. Warum weigern sich BIO-Betriebe gegen die Medienmeldungen etwas zu tung un wirklich BIO zu sein. BIO = Verzicht auf Chemie = billiger!!! Nur BIO wird genutzt um Preise um 1000% zu erhöhen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×