Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2012

16:31 Uhr

Baukonzern

Hochtief arbeitet noch enger mit ACS zusammen

Hochtief-Tochter Leighton und ACS-Tochter Dragados kooperieren bei einem Minenprojekt in Saudi-Arabien. Das Geschäft soll Hochtief nach Konzernangaben 65 Millionen Euro einbringen.

Hochtief-Tochter Leighton arbeitet künftig gemeinsam mit ACS-Tochter Dragados in Saudi-Arabien. dpa

Hochtief-Tochter Leighton arbeitet künftig gemeinsam mit ACS-Tochter Dragados in Saudi-Arabien.

EssenDer Essener Baukonzern Hochtief baut seine Zusammenarbeit mit dem spanischen Mehrheitseigentümer ACS aus. Die zur australischen Hochtief-Tochter Leighton gehörende Habtoor Leighton Group (HLG) werde künftig in einem Gemeinschaftsunternehmen mit der ACS-Tochter Dragados zusammenarbeiten, teilte Hochtief am Donnerstag in Essen mit. Dabei gehe es um ein Minenprojekt in Saudi-Arabien zum Abbau des Aluminium-Erzes Bauxit. Den auf die Leighton-Tochter entfallenden Anteil bezifferte Hochtief auf mehr als 65 Millionen Euro.

Hochtief-Chef Frank Stieler hatte in der Vergangenheit bereits betont, dass die Zusammenarbeit mit dem Hochtief-Großaktionär ACS „sehr gut“ vorankomme. Der Hochtief-Chef hatte dabei jedoch die Unabhängigkeit des Essener Unternehmens unterstrichen. Erst im vergangenen Monat war der ACS-Manager Marcelino Fernández Verdes neu in den Hochtief-Vorstand eingezogen. Auch zuvor hatte es bereits eine Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen bei verschiedenen Projekten gegeben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×