Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2019

18:45

Boeing-Flugzeug

American Airlines streicht 737 Max bis Mitte Januar aus dem Flugplan

Ein Ende des Flugverbots für den Boeing-Jet zeichnet sich nicht ab. American Airlines rechnet auch für die Weihnachtszeit nicht mehr mit einem Einsatz.

Boeings Problemflieger fallen in der von starkem Reiseaufkommen geprägten Weihnachtszeit aus. AFP

Flugzeug von American Airlines

Boeings Problemflieger fallen in der von starkem Reiseaufkommen geprägten Weihnachtszeit aus.

Fort Worth Die US-Fluggesellschaft American Airlines rechnet in diesem Jahr nicht mehr mit einer Wiederinbetriebnahme der nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Boeings vom Typ 737 Max. Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, die Maschinen bis zum 16. Januar aus dem Flugplan zu nehmen.

Boeings Problemflieger fallen somit in der von starkem Reiseaufkommen geprägten Weihnachtszeit aus. Zuvor hatte American 737-Max-Flüge bis zum 3. Dezember gestrichen.

Angesichts der andauernden Schwierigkeiten, die Boeing bei der angestrebten Wiederzulassung der Maschinen hat, kommt der Schritt der Fluggesellschaft wenig überraschend. Die 737 Max darf seit Mitte März fast weltweit nicht mehr abheben. Hersteller Boeing steht unter Druck, Software-Probleme zu beheben, die als eine entscheidende Ursache der zwei Abstürze mit insgesamt 346 Todesopfern gelten.

Den betroffenen Airlines machen die Startverbote schwer zu schaffen, zahlreiche Flüge fallen deshalb aus. Zudem ist unklar, ob und wann bestellte 737-Max-Flugzeuge ausgeliefert werden können. Boeing hat bereits viel Geld für Kompensationszahlungen zurückgelegt.

Die beiden anderen großen US-Fluggesellschaften mit 737-Max-Maschinen in der Flotte – Southwest und United Airlines – planen derzeit bis 5. Januar beziehungsweise bis 19. Dezember nicht mit den Krisen-Jets.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×