MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2017

14:32 Uhr

Esprit

Modekonzern macht Fortschritte bei Neuausrichtung

Dank einem rigiden Sparkurs kommt der Modekonzern Esprit bei seiner Neuausrichtung voran. Im Geschäftsjahr 2016/17 konnte der Konzern trotz deutlich gesunkener Umsätze einen Gewinn von 7,2 Millionen Euro einfahren.

Esprit kämpft wie viele Modehändler mit einem schwierigen Marktumfeld und zahlreichen hausgemachten Problemen. Reuters

Esprit in Hong Kong

Esprit kämpft wie viele Modehändler mit einem schwierigen Marktumfeld und zahlreichen hausgemachten Problemen.

Ratingen/HongkongDer Modekonzern Esprit kommt bei seiner Neuausrichtung voran. Durch einen rigiden Sparkurs und die Schließung zahlreicher Läden konnte das Unternehmen mit Firmensitz in Ratingen und Börsennotierung in Hongkong im Geschäftsjahr 2016/17 trotz deutlich gesunkener Umsätze einen Gewinn von 67 Millionen Hongkong-Dollar (7,2 Millionen Euro) ausweisen. Im Vorjahr hatte der Gewinn bei 21 Millionen Hongkong-Dollar gelegen.

Esprit-Chef Jose Manuel Martinez betonte, das Unternehmen habe bei der strategischen Neuausrichtung gute Fortschritte gemacht. „Zukünftig liegt unser Fokus darauf, eine starke Basis für ein langfristiges Wachstum zu schaffen“. Dazu plane das Unternehmen nicht zuletzt eine Verjüngung des Markenauftritts.

Esprit: Sparkurs verhilft Modekonzern zur Wende

Esprit

Sparkurs verhilft Modekonzern zur Wende

Der Modekonzern Esprit hat dank eines Sparkurses wieder einen Nettogewinn erzielt. Die Kürzungen bei dem Rivalen von H&M und Zara machen sich allerdings auf der Einnahmenseite bemerkbar.

Der Umsatz der Esprit-Gruppe ging nicht zuletzt wegen zahlreicher Filialschließungen um 8,7 Prozent auf 15,9 Milliarden Hongkong-Dollar zurück. Das Unternehmen kündigte an, kurzfristig die Schließungen von unprofitablen Geschäften zur Bereinigung des Laden-Portfolios fortsetzen zu wollen. Insgesamt werde für die Gruppe deshalb auch im laufenden Geschäftsjahr eine moderater Umsatzrückgang erwartet.

Esprit kämpft wie viele Modehändler mit einem schwierigen Marktumfeld und zahlreichen hausgemachten Problemen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×