Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2019

15:19

Flugbranche

Hongkong-Proteste kosten Mitarbeiter von Cathay Pacific ihre Stelle

Mitarbeiter von Cathay Pacific wurden offenbar im Zusammenhang mit den Protesten in Hongkong entlassen. Dagegen protestieren Gewerkschaftsmitglieder.

Gewerkschaftsmitglieder von Cathay Pacific haben sich auf dem Edinburgh Place versammelt, um gegen die jüngsten Entlassungen der chinesischen Fluggesellschaft zu demonstrieren. dpa

Proteste in Hongkong

Gewerkschaftsmitglieder von Cathay Pacific haben sich auf dem Edinburgh Place versammelt, um gegen die jüngsten Entlassungen der chinesischen Fluggesellschaft zu demonstrieren.

Hongkong Gewerkschaftsmitglieder haben gegen die Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific wegen der Entlassung von Mitarbeitern, offenbar im Zusammenhang mit den örtlichen prodemokratischen Protesten, demonstriert. Die Hongkonger Vereinigung der Gewerkschaften teilte mit, 20 Mitarbeiter seien entlassen oder zum Rücktritt gezwungen worden, darunter Piloten, Kabinenbesatzungsmitglieder und Manager.

Sie setzte die Demonstration an, nachdem die Leiterin der Kabinenbesatzungsgewerkschaft, Rebecca Sy, vergangene Woche von einer Fluggesellschaft der Cathay-Gruppe entlassen worden war. Sy sagte, ihre Entlassung sende eine klare Botschaft an die Menschen in Hongkong: es gehe nicht darum, ob man das Gesetz gebrochen habe, sondern, ob man tue, was einem gesagt worden sei. „Wo ist die Redefreiheit oder Demokratie?“, fragte Sy. „Stirbt Hongkong echt oder ist es bereits tot?“

Cathay hat die Entlassung mehrerer Mitarbeiter in den vergangenen zwei Wochen bestätigt. Die Fluggesellschaft nannte diverse Gründe, unter anderem Missbrauch von Unternehmensinformationen oder ein Gerichtsverfahren. Die Proteste führte sie nicht als Grund auf. Bei den Cathay-Piloten wurde eine Person der Unruhen während eines Protests beschuldigt.

Die chinesischen Luftverkehrsbehörden haben Cathay unter Druck gesetzt, indem sie Mitarbeiter von Festlandflügen ausgeschlossen haben, wenn sie für „illegale Proteste“ einträten. Der Geschäftsführer von Cathay, Rupert Hogg, war im August zurückgetreten, um nach Angaben der Fluggesellschaft „Verantwortung zu übernehmen“ nach „jüngsten Ereignissen“.

Mehr: Seit Wochen gehen Tausende Bürger von Hongkong auf die Straße und protestieren. Sie sind jung, gebildet und haben Angst um ihre Freiheit und ihre Privilegien in der chinesischen Sonderverwaltungszone. Die Proteste haben inzwischen deutliche Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×