MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2019

13:06

Getränkehersteller

Oettinger gehört nun einer Frau allein

Von: Christoph Kapalschinski

Die Besitzverhältnisse bei dem Bierbrauer sind nun wieder klar: Das Unternehmen gehört Pia Kollmar, der Schwester des 2014 verstorbenen Ex-Chefs.

Die neue Oettinger-Eignerin hat das Viertel der Anteile von der Familie ihres verstorbenen Bruders Dirk Kollmar übernommen. Oettinger Brauerei

Pia Kollmar

Die neue Oettinger-Eignerin hat das Viertel der Anteile von der Familie ihres verstorbenen Bruders Dirk Kollmar übernommen.

HamburgDer Erbschaftsstreit beim Bierbrauer Oettinger ist nun endgültig überwunden. Das bayerische Unternehmen gehöre nun vollständig Pia Kollmar, teilte die Brauerei am Freitag mit. Sie hat das Viertel der Anteile von der Familie ihres verstorbenen Bruders Dirk Kollmar übernommen.

Vorangegangen waren fast sechs Jahre Konflikt. 2014 war der Mitinhaber und Gesellschafter Dirk Kollmar im Alter von 50 Jahren überraschend verstorben. Seine Witwe Astrid Kollmar und die Kinder erbten einen Teil seiner Anteile, ein weiterer Teil der übertragenen Anteile fiel an die Mutter Ingrid Kollmar zurück.

Die Mutter hatte die Anteile unter dem Vorbehalt übertragen, dass diese an sie zurückfielen, wenn der Sohn vor ihr sterben würde. Erst ein Schiedsgericht klärte die endgültige Aufteilung. Danach hielten Witwe und Söhne noch 25 Prozent. Diesen Anteil kaufte die Schwester nun offenbar zurück und bündelt alle Anteile bei sich.

Das dürfte das Tagesgeschäft wenig beeinflussen: Die Brauerei wird von familienfremden Managern geführt. Oettinger hat mengenmäßig eine führende Position auf dem deutschen Biermarkt und stellt vor allem preisgünstige Marken her – etwa für Dosenbier.

Bei dem 1731 gegründeten Unternehmen arbeiten 1050 Menschen an vier Standorten. Seit 2012 geht der Bierausstoß bei Oettinger zurück – passend zum tendenziell schrumpfenden deutschen Biermarkt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×