MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2017

17:36 Uhr

Steinhoff

Afrika-Tochter Star startet an der Börse

Der Möbelkonzern Steinhoff will seine Afrika-Tochter Star noch in diesem Monat an die Börse bringen - für den Börsengang sei der 20. September vorgesehen. Damit konkretisiert das Unternehmen nun frühere Angaben.

Hierzulande ist Steinhoff insbesondere durch seine Poco-Möbelhäuser bekannt. Das Afrika-Geschäft läuft hingegen unter dem Namen Star. PR

Poco-Einrichtungsmärkte

Hierzulande ist Steinhoff insbesondere durch seine Poco-Möbelhäuser bekannt. Das Afrika-Geschäft läuft hingegen unter dem Namen Star.

StellenboschDer deutsch-südafrikanische Möbelkonzern Steinhoff treibt die Börsenpläne für sein Afrika-Geschäft weiter voran. Vorgesehen sei ein Börsengang in Johannesburg am 20. September, teilte Steinhoff am Montag mit und konkretisierte damit frühere Angaben. Neben einem öffentlichen Angebot werde es auch eine Privatplatzierung geben.

Dabei sollen bis zu 750 Millionen Aktien zu einem Stückpreis von 18 bis 23 Rand in einer Privatplatzierung verkauft werden. Bis zu 50 Millionen weitere Aktien könnten an bestimmte einzelne Investoren verkauft werden. Mit dem Börsengang könnte Steinhoff so bis zu 18,4 Milliarden Rand (1,2 Mrd Euro) erlösen. Der Konzern will aber in jedem Fall weiterhin beteiligt bleiben und so die Kontrolle über sein Afrika-Geschäft behalten.

Markus Jooste: Staatsanwaltschaft soll gegen Steinhoff-Chef ermitteln

Markus Jooste

Staatsanwaltschaft soll gegen Chef von Poco-Mutter ermitteln

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt laut einem Bericht gegen Markus Jooste, Chef der Poco-Mutter Steinhoff. Er stehe wegen Bilanzfälschung unter Verdacht. Die Meldung ließ die Aktie auf ein Rekordtief einbrechen.

Steinhoff ist ein Konzern mit Rechtssitz in Amsterdam und einem operativen Hauptquartier in Südafrika. In Deutschland ist Steinhoff vor allem durch seine Poco-Möbelhäuser bekannt. Das Afrika-Geschäft läuft unter dem Namen Star und umfasst neben Möbel- und Textilketten auch Elektronikhändler, Baustoffmärkte und Finanzdienstleitungen. Künftig soll dazu auch die Supermarktkette Shoprite zählen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×