Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2021

12:00

Baumarktkonzern

Hornbach hebt Jahresziele erneut an - Aktie auf Rekordhoch

Die Bornheimer Baumarktkette erhöht erneut die Geschäftsprognose auf bis zu sieben Prozent Umsatzwachstum. Die Aktie stieg erstmals über 124 Euro.

Lange Schlange vor Hornbach-Filiale: Das Unternehmen bleibt Corona-Gewinner imago images/Sven Ellger

Hornbach bleibt Corona-Gewinner

Hornbach erhöht erneut die Umsatzprognose. Der Aktienkurs hat sich seit Jahresbeginn mehr als verdoppelt.

Bornheim Angetrieben von einer robusten Nachfrage korrigiert der Baumarktkonzern Hornbach Holding seine Geschäftsziele für das laufende Geschäftsjahr 2021/22 (bis Ende Februar) erneut nach oben. Die Aktie der Holding stieg am Mittwochmittag zwischenzeitlich um über 5,5 Prozent und erreichte im SDax mit 124,80 Euro einen neuen Rekordwert.

Der Vorstand rechnet bis Ende Februar 2022 nun mit einem Umsatzwachstum von 2 bis 7 Prozent, wie das Unternehmen am Dienstagabend im rheinland-pfälzischen Bornheim mitteilte. Bisher hatte der Konzern bei einer Spanne von 1 bis 5 Prozent das obere Drittel angepeilt. Im Geschäftsjahr 2020/21 hatte Hornbach knapp 5,5 Milliarden Euro umgesetzt.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll nun bei 330 bis 380 Millionen Euro liegen. Zuletzt hatte Hornbach bei einer Spanne von 290 bis 326 Millionen Euro auch hier das obere Drittel anvisiert. Vorläufigen Berechnungen zufolge stieg konzernweit der Erlös im dritten Geschäftsquartal von September bis November im Jahresvergleich um 2,2 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern ging allerdings deutlich um 16,3 Prozent auf 55,9 Millionen Euro zurück.

Hornbach gilt an der Börse als klarer Corona-Gewinner, die Aktie ist seit Monaten im Aufwind und eilt von Hoch zu Hoch. Seit Jahresbeginn hat das Papier mehr als die Hälfte an Wert hinzugewonnen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Allerdings bestehen aus Sicht von Hornbach angesichts der Unvorhersehbarkeit des weiteren Verlaufs der Corona-Pandemie und der Risiken im Hinblick auf Verkaufsbeschränkungen weiterhin erhebliche Unsicherheiten für den Rest des Geschäftsjahres. Die endgültigen Zahlen für das dritte Quartal sollen am 22. Dezember veröffentlicht werden.

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×