Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2023

09:38

Bekleidungskette

Hohe Kosten sorgen für Gewinneinbruch bei H&M

Die hohen Kosten für Energie und Rohstoffe machen sich im Ergebnis der Bekleidungskette bemerkbar. Der operative Gewinn brach im Gesamtjahr um mehr als die Hälfte ein.

Im September hatte der Modehändler einen Plan zur Einsparung von zwei Milliarden schwedischen Kronen pro Jahr angekündigt. Reuters

H&M

Im September hatte der Modehändler einen Plan zur Einsparung von zwei Milliarden schwedischen Kronen pro Jahr angekündigt.

Stockholm Wegen hoher Energiekosten und einmaliger Belastungen für das eingeleitete Sparprogramm ist das Ergebnis der Bekleidungskette H&M im vergangenen Geschäftsjahr eingebrochen. Zudem hätten der Anstieg von Rohstoff- und Frachtkosten in Verbindung mit dem starken US-Dollar zu erheblichen Einkaufskosten geführt, sagte Chefin Helena Helmersson bei der Vorlage des Geschäftsberichts für das abgelaufene Geschäftsjahr 2021/2022 (bis Ende November) am Freitag in Stockholm.

Man habe sich dagegen entschieden, die Kosten in vollem Umfang an die Kunden weiterzugeben und auch die Anleger sollen nicht die Leidtragenden sein. Im neuen Jahr erwartet Helmersson nun Rückenwind.

Vor allem die Profitabilität von H&M im Schlussquartal blieb hinter den Erwartungen zurück und der operative Jahresgewinn brach im Gesamtjahr um über die Hälfte auf 7,17 Milliarden Schwedische Kronen (642 Millionen Euro) ein. Der Nettogewinn ging sogar noch stärker zurück auf knapp 3,6 Milliarden Kronen. Als Dividende schlägt das Management wie im vergangenen Jahr 6,50 Kronen je Aktie vor.

Im neuen Geschäftsjahr sollen sich die externen Faktoren laut Helmersson nun umkehren, sie berichtete zudem von einem zufriedenstellenden Weihnachtsgeschäft. Die Verkäufe im neuen Geschäftsjahr seien gut angelaufen. „Die externen Faktoren sind immer noch herausfordernd, aber sie bewegen sich in die richtige Richtung“, sagte die Managerin.

In Kombination mit Investitionen und Kosteneinsparungen bestünden sehr gute Voraussetzungen dafür, dass 2023 ein Jahr mit steigenden Umsätzen und verbesserter Rentabilität werde. Das Ziel, für das Gesamtjahr 2024 eine zweistellige operative Marge zu erreichen, bleibe daher bestehen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×