Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2022

12:55

Chaos auf den Schienen

Bahnchef Lutz zu Verspätungen: „Ich leide wie ein Hund“

Die Fernzüge der Deutschen Bahn sind so häufig verspätet wie seit zwölf Jahren nicht mehr. Bahnchef Lutz wirbt nun bei den Fahrgästen um Verständnis.

Der Bahnchef hatte kürzlich mit dem Bund eine Generalsanierung der wichtigsten Strecken ab 2024 angekündigt. dpa

Richard Lutz

Der Bahnchef hatte kürzlich mit dem Bund eine Generalsanierung der wichtigsten Strecken ab 2024 angekündigt.

Berlin Die zahlreichen Verspätungen bei der Deutschen Bahn quälen nach Worten des Konzernchefs Richard Lutz nicht nur die Fahrgäste. „Glauben sie mir: Ich leide wie ein Hund“, sagte Lutz am Mittwoch bei einer Veranstaltung der „Süddeutschen Zeitung“.

Die Bahn versuche auf einem überlasteten Schienennetz so viele Menschen wie möglich mit zusätzlichen Zügen zu transportieren, auch wenn diese auf vielen Verbindungen wahrscheinlich nicht pünktlich ankämen – „aber dass sie wenigstens ankommen“. Das sei nicht nur eine Belastung für die Kunden. Die Beschäftigten der ganzen Branche litten mit.

Mehr als jeder dritte Fernzug kam im Mai zu spät – so schlecht war die Quote seit zwölf Jahren nicht mehr. Auch Regionalzüge verspäten sich häufiger. Lutz hatte kürzlich mit dem Bund eine Generalsanierung der wichtigsten Strecken ab 2024 angekündigt. Diese betreffe die „Halsschlagadern“ des deutschen Schienennetzes, sagte Lutz am Mittwoch.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×