Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2022

16:59

Chaos auf den Schienen

EVG widerspricht Bahnchef Lutz: Personalmangel sehr wohl ein Problem

Bahnchef Lutz sagte am Dienstag, die Probleme der Bahn liegen nicht am Personalmangel. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft reagiert mit deutlichen Worten.

Die Fernzüge der Deutschen Bahn sind so häufig verspätet wie seit zwölf Jahren nicht mehr. dpa

Deutsche Bahn

Die Fernzüge der Deutschen Bahn sind so häufig verspätet wie seit zwölf Jahren nicht mehr.

Berlin Die zahlreichen Probleme bei der Deutschen Bahn liegen aus Sicht der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) durchaus auch am Personalmangel. Damit widerspricht die Gewerkschaft Aussagen von Konzernchef Richard Lutz.

„Die Mitarbeiter rufen bei mir an und fragen, mit welchen Zügen Bahnchef Lutz unterwegs ist“, teilte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Bahn-Tochter DB Regio, Ralf Damde, der Deutschen Presse-Agentur mit. „Die Züge von DB Regio sind jedenfalls bundesweit allesamt personell unterbesetzt und fallen wegen Personalmangel mittlerweile sogar aus.“ Ob im Kundendienst, der Reinigung, der Sicherheit oder bei Lokführern - „es herrscht an allen Ecken und Enden Personalmangel“, so Damde.

Zu behaupten, die Misere bei der Bahn habe damit nichts zu tun, sei „schäbig“. „Die Überstunden steigen auf Millionen-Höhe. Eine Wertschätzung der Belegschaft bleibt aus“, teilte Damde weiter mit.

Deutsche Bahn weist Kritik zurück

Lutz hatte am Dienstag erneut betont, dass der Konzern bei Zuverlässigkeit und Qualität im Bahnverkehr derzeit den eigenen Ansprüchen hinterherlaufe. Er betonte aber: „Es liegt nicht daran, dass wir im Moment Personalmangel haben.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch mit mangelnden Investitionen in die eigene Flotte hätten die zahlreichen Verspätungen und Zugausfälle nichts zu tun. „Es liegt daran, dass immer mehr Verkehr auf einer ohnehin schon knappen Infrastruktur, die durch Baustellen zusätzlich eingeschränkt wird, unterwegs ist.“

    Die Kritik der Gewerkschaft wies der Konzern am Dienstagabend zurück. „Das ist echt daneben“, teilte eine Sprecherin mit. „Die Bahn stellt seit Jahren über Bedarf ein und hat aufgrund einer seit Jahren laufenden Joboffensive keinen strukturellen Personalmangel.“

    Aktuell sei die Bahn wie andere Unternehmen auch „wieder von steigenden Coronafällen oder anderen kurzfristigen Krankheitsfällen betroffen, was sich kurzfristig regional auswirken kann“.

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×