Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2022

11:13

E-Commerce

Rabatte statt Kaufrausch – Inflation belastet Online-Shopping

In einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zum Online-Shoppingverhalten gab fast die Hälfte der Befragten an, weniger zu kaufen. Grund dafür seien die steigenden Kosten.

Die nächsten Tage dürften laut Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder wegen der aus den USA stammenden Sonderaktionen Black Friday und Cyber Week besonders umsatzstark werden. Danach folgt bereits das Weihnachtsgeschäft. Wegen der Inflation sei der Black Friday noch nie so wichtig gewesen wie dieses Jahr. imago images/Panthermedia

Online-Shopping

Die nächsten Tage dürften laut Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder wegen der aus den USA stammenden Sonderaktionen Black Friday und Cyber Week besonders umsatzstark werden. Danach folgt bereits das Weihnachtsgeschäft. Wegen der Inflation sei der Black Friday noch nie so wichtig gewesen wie dieses Jahr.

Berlin Die hohe Inflation in Deutschland macht Online-Shopper zurückhaltender. 69 Prozent gaben in einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom an, jetzt sorgfältiger zu überlegen, was sie eigentlich brauchen. 64 Prozent achteten vermehrt auf Sonderaktionen und Rabatte. 46 Prozent kaufen demnach generell weniger ein, 40 Prozent nutzen das Internet für bessere Preisvergleiche. Neun Prozent haben Ratenzahlungen vereinbart.

Der Bitkom hat in der zweiten Oktober-Hälfte 1123 Internetnutzer zu ihrem Kaufverhalten befragen lassen. Dabei wurde dieses Mal explizit nach Folgen der steigenden Lebenshaltungskosten gefragt. „Viele müssen auch aufs Geld gucken“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Die nächsten Tage dürften wegen der aus den USA stammenden Sonderaktionen Black Friday und Cyber Week besonders umsatzstark werden. Danach folgt bereits das Weihnachtsgeschäft. Wegen der Inflation sei der Black Friday noch nie so wichtig gewesen wie dieses Jahr, so Rohleder.

Die Teuerungsrate ist derzeit in Deutschland so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr – eine Folge des russischen Angriffs auf die Ukraine, der die Energie- und Lebensmittelpreise massiv nach oben getrieben hat. In der Umfrage gaben 65 Prozent an, der günstigste Preis sei ein entscheidendes Kriterium für sie beim Interneteinkauf.

Positive Erfahrungen mit dem Online-Shop sowie eine versandkostenfreie Lieferung folgen mit jeweils 56 Prozent. Kostenlose Rücksendungen und schnelle Lieferzeiten sind für 47 beziehungsweise 44 Prozent entscheidend. Besonders häufig gekauft werden im Internet vor allem Kleidung, Schuhe und Accessoires, auch Bücher und Elektronik. Eher selten kaufen Konsumenten dagegen Erotik-Artikel, Sportgeräte sowie Blumen und Pflanzen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×