Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2022

15:00

E-Commerce

Welche Onlinehändler Gebühren für die Retouren erheben – und welche nicht

Von: Florian Kolf

PremiumRücksendungen im Onlinehandel verursachen hohe CO2-Emissionen. Umweltschützer fordern deshalb eine Gebühr. Das sind die Pläne von Amazon und Zalando.

Der Onlinehändler will Kunden nicht an den Kosten für Rücksendungen beteiligen. imago/Pressedienst Nord

Amazon-Pakete

Der Onlinehändler will Kunden nicht an den Kosten für Rücksendungen beteiligen.

Düsseldorf Noch können Kunden bei den meisten Onlinehändlern ihre Bestellungen kostenlos zurückschicken, wenn ihnen die Produkte nicht gefallen. Doch die Forderungen werden immer lauter, die kostenlose Retoure aus Nachhaltigkeitsgründen abzuschaffen, um so die Zahl der Rücksendungen und dadurch der Paketsendungen insgesamt zu verringern. Müssen Kunden deshalb bald das Porto für Rücksendungen selbst tragen?

Nein, sagt zumindest Amazon-Deutschlandchef Rocco Bräuniger im Interview mit dem Handelsblatt: „Unsere Kundinnen und Kunden wollen weiterhin kostenlose Retouren.“ Und deswegen solle sich an Amazons kostenlosen Rücksendungen auch nichts ändern. „Unsere Retourenquote ist ohnehin schon dreimal niedriger als im Branchenschnitt“, berichtet er.

Auch etliche andere große Anbieter, gerade aus dem Modebereich, lassen Kunden ihre Artikel erst mal weiterhin kostenlos zurückschicken. Andere Onlinehändler dagegen wollen die Konsumenten künftig an den Kosten beteiligen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×