Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2022

15:02

Faktencheck

Wie verschlossen ist China für fremde Investoren wirklich?

Von: Christoph Schlautmann, Nicole Bastian

PremiumAls Gegenleistung für Coscos Hamburger Hafeneinstieg verlangen Politiker eine Öffnung Chinas. Dabei sind europäische Firmen an Häfen und Logistikunternehmen bereits beteiligt.

Der Einstieg des Reedereikonzerns beim Containerterminal Tollerort stieß auf zahlreiche Gegenargumente. Nicht alle stimmten wirklich. Getty Images

Frachter der chinesischen Reederei Cosco im Hamburger Hafen

Der Einstieg des Reedereikonzerns beim Containerterminal Tollerort stieß auf zahlreiche Gegenargumente. Nicht alle stimmten wirklich.

Düsseldorf Weshalb Manfred Weber den Einstieg von Cosco beim Hamburger Hafen für „das völlig falsche Signal für ganz Europa“ hält, machte der CSU-Vize Ende Oktober deutlich: „Die chinesische Staatsführung würde europäischen Staatsfirmen nie erlauben, ihre Infrastruktur zu kaufen“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. „China verbietet es, dass ausländische Unternehmen in deren Infrastruktur investieren können“, sekundierte Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) vier Tage später im ARD-„Bericht aus Berlin“:

Auch in den Medien hält sich seit Tagen die Kritik am Vorhaben von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), einen Minderheitsanteil des Hamburger Containerterminals Tollerort an die chinesische Staatsreederei Cosco zu verkaufen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×