Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2022

11:41

Landwirtschaft

Ukrainekrieg treibt Nahrungsmittelpreise auf Rekordhöhe

Von: Bert Fröndhoff, Katrin Terpitz

Russland und die Ukraine sind Hauptlieferanten von Weizen, Mais und Sonnenblumenöl. Krieg und Sanktionen könnten zu einschneidenden Engpässen führen.

Die Ukraine ist ein Hauptlieferant für Europas Agrarimporte. Reuters

Weizenernte in der Region Kiew im Sommer 2020

Die Ukraine ist ein Hauptlieferant für Europas Agrarimporte.

Düsseldorf Der russische Angriff auf die Ukraine hat Agrargüter an den weltweiten Märkten seit Donnerstag noch einmal massiv verteuert. Hintergrund ist die Furcht vor ausfallenden Lieferungen von Waren wie Weizen, Sonnenblumenöl oder Düngemittel. Russland und die Ukraine sind wichtige Lieferländer für die weltweite Ernährungsbranche.

Allein beim Weizen liegt der Weltmarktanteil beider Staaten bei annähernd 30 Prozent, bei Mais sind es knapp 20 Prozent. Nahezu 80 Prozent der weltweiten Produktion an Sonnenblumenöl stammen aus deren Schwarzmeerregionen.

Die Ukraine gilt mit ihren fruchtbaren Ackerböden als „Kornkammer Europas“. Zuletzt fuhr das Land eine Rekordernte von 33 Millionen Tonnen Weizen ein. Das Gros der geplanten Exporte in Höhe von 24 Millionen Tonnen wurde bereits ausgeliefert. Der Krieg droht allerdings Aussaat und Ernte in diesem Jahr massiv zu gefährden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×