Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2022

04:06

Lebensmittel

Diese Produkte sind im Supermarkt teurer und knapp

Von: Katrin Terpitz

Aus Angst vor steigenden Preisen und Engpässen hamstern Verbraucher die Regale leer. Welche Waren betroffen sind, zeigt eine exklusive Auswertung.

Lebensmittel IMAGO/Andre Lenthe

Sonnenblumenöl ausverkauft

Sparsame Verbraucher horten derzeit wieder Lebensmittel: Öl, Mehl und Toilettenpapier sind besonders betroffen.

Düsseldorf Die Deutschen horten wieder. Lebensmittelhändler von Metro über Rewe bis Aldi haben für bestimmte Waren die Abgabe auf „haushaltsübliche Mengen“ beschränkt. Diesmal ist es nicht nur die in der Pandemie entdeckte Sorge, dass wegen stockender Lieferketten Nachschub ausgeht.

Konsumenten horten derzeit lagerfähige Waren in der Erwartung, dass durch den Ukrainekrieg die Preise noch weiter nach oben gehen. Denn die Produktion von Lebensmitteln verteuert sich seit Monaten durch hohe Energie- und Rohstoffpreise allerorten. Die Welternährungsorganisation FAO rechnet mit einem Anstieg der weltweiten Lebens- und Futtermittelpreise zwischen acht und 20 Prozent.

Die Teuerungswelle kommt nun im Handel und damit beim Verbraucher an. Der Discounter Aldi erhöht diese Woche bei fast einem Zehntel seines Sortiments die Preise, berichtete die „Lebensmittelzeitung“ am Donnerstag, so viel wie seit Jahren nicht mehr. Lidl habe bereits nachgezogen. Aldi gilt hierzulande als Taktgeber bei den Preisen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×