Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2022

13:29

Lebensmittel

Preisstreit mit Eckes-Granini beigelegt: Bei Edeka gibt es wieder Hohes C

Von: Florian Kolf, Katrin Terpitz

Die Fruchtsäfte der bekannten Marke kommen wieder in die Regale von Edeka. Doch ein anderer Streit vor Gericht ist noch nicht ausgestanden.

Mehr als ein Jahr lang waren die Fruchtsäfte von Eckes-Granini aus den Regalen von Edeka und der Tochter Netto verschwunden. Eckes-Granini

Hohes C

Mehr als ein Jahr lang waren die Fruchtsäfte von Eckes-Granini aus den Regalen von Edeka und der Tochter Netto verschwunden.

Düsseldorf Mehr als ein Jahr lang waren die Fruchtsäfte der Marken Hohes C und Granini aus den Regalen von Edeka und der Tochter Netto verschwunden. Deutschlands größter Lebensmittelhändler hatte die geforderte Preiserhöhung von Safthersteller Eckes-Granini nicht akzeptieren wollen. Der Konflikt eskalierte.

Nun haben sich die Unternehmen teilweise geeinigt. „Wir haben eine Lösung gefunden und liefern wieder Ware“, bestätigte ein Sprecher von Eckes-Granini am Freitag dem Handelsblatt. Zu den Details der Verträge wollte sich das Familienunternehmen aus Nieder-Olm nicht äußern. Offenbar werden bisher aber nur Säfte der Sorte Hohes C geliefert, nicht jedoch der Marke Granini-Trinkgenuss.

Edeka wollte auf Nachfrage dazu nicht Stellung nehmen. Aus Unternehmenskreisen war zu hören, dass noch einige Details geklärt werden müssten und dass es in der kommenden Woche mehr Klarheit geben könnte. Zuerst hatte die „Lebensmittel Zeitung“ über die bevorstehende Einigung berichtet.

„Der Streit mit Edeka hat uns hart getroffen“, hatte Eckes-Granini-Chef Tim Berger im April eingeräumt. Edeka ist der wichtigste Abnehmer in Deutschland. Seit Mai 2021 fehlten die Säfte in den Regalen. Der Safthersteller büßte nach eigenen Angaben deutliche Marktanteile ein. Sie sanken 2021 um zwei Prozentpunkte auf 10,8 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Da der deutsche Markt für Fruchtsaft laut Statista rund acht Milliarden Euro groß ist, dürfte Eckes-Granini einen dreistelligen Millionenbetrag an Umsatz verloren haben. Deutschland ist der wichtigste Markt und steht für 30 Prozent des Geschäfts. Der Gesamtumsatz lag 2021 bei 856 Millionen Euro.

    Hat Albi das Flaschendesign von Granini kopiert?

    Ausgelöst hatte den Streit Branchenkreisen zufolge die Forderung von Eckes-Granini, die Preise um rund sechs Prozent zu erhöhen. Mittlerweile sind jedoch bei vielen Lebensmitteln durch die Marktverwerfungen infolge des Ukrainekriegs Preiserhöhungen in dieser Größenordnung durchgesetzt worden. Dieses Umfeld hat die Einigung zwischen dem Hersteller und Edeka offenbar erleichtert.

    Die neuen Konditionen mit Edeka haben laut „Lebensmittel Zeitung“ eine Laufzeit über das Jahresende hinaus. Die Marke Hohes C könnten Edeka-Händler wieder ordern. Der Deal klammere jedoch einen wichtigen Teil des Sortiments von Eckes vorerst aus: die „Trinkgenuss“-Fruchtsäfte der Marke Granini.

    Denn in dem Streit ging es nicht nur um die Preise. Edeka hatte seine Eigenmarke Albi in PET-Flaschen abgefüllt, die den Granini-Flaschen so ähnlich sahen, dass der Safthersteller den Händler wegen Markenrechtsverletzung verklagte – und letztlich vor Gericht gewann.

    Seitdem darf Edeka seine Albi-Flaschen nicht mehr verkaufen. Edeka war deshalb in Revision gegangen. Eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamburg wird nun für August erwartet, erfuhr das Handelsblatt aus Unternehmenskreisen. Zuvor wird eine Klage gegen Netto in Köln verhandelt.

    Und erst nach Abschluss der Verfahren dürfte sich klären, ob wieder das gesamte Sortiment von Eckes-Granini in den Märkten von Edeka und der Tochter Netto verfügbar sein wird.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×