Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2022

16:14

Lieferengpässe

Container-Reederei Hapag-Lloyd verdient Milliarden als Krisengewinner

Von: Christoph Schlautmann

PremiumSie durften sich jahrelang absprechen und in drei Kartellen die Fahrtrouten auf den Ozeanen diktieren. Jetzt verdient der deutsche Reederei-Marktführer mehr als VW.

Die deutsche Reederei steuert auf einen Nettogewinn von 18 Milliarden Euro in diesem Jahr zu. IMAGO/Markus Tischler

Containerfrachter von Hapag-Lloyd

Die deutsche Reederei steuert auf einen Nettogewinn von 18 Milliarden Euro in diesem Jahr zu.

Berlin Mit 18 Milliarden Euro Nettogewinn wird Hapag-Lloyd dieses Jahr voraussichtlich Autohersteller VW als profitabelstes Unternehmen Deutschlands ablösen. Satte 256 Milliarden Dollar werden die Hamburger zusammen mit den zehn weltweit größten Container-Reedereien verdienen, erwartet das Investmenthaus Blue Alpha Capital – 73 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Marktmacht der größten Containerreedereien gerät folgerichtig immer stärker in die Kritik: Schließlich profitieren die Unternehmen dabei von drei globalen Kartellen, mit denen sie seit Jahren Hafenanläufe und Fahrtrouten absprechen – und das sogar mit Billigung der EU-Kommission.

Als einer der Rädelsführer erweist sich in diesen Tagen der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS), dem neben Hafenbetreibern wie der Hamburger HHLA oder der Bremer Terminalgesellschaft Eurogate weitere 150 maritime Dienstleister angehören.

Container-Reedereien: Kartelle sind zunehmend in die Kritik

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×