Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2022

20:14

Liz Coddington

Amazon-Cloud-Managerin soll Peloton als neue Finanzchefin helfen

Von: Katharina Kort

PremiumDas angeschlagene Fitness-Unternehmen setzt auf die Tech-Erfahrung der neuen Finanzchefin. Coddington hat zuvor bei AWS, Walmart.com und Netflix gearbeitet. 

Auf die neue Finanzchefin wartet beim früheren Börsenstar Peloton eine schwierige Aufgabe.

Liz Coddington

Auf die neue Finanzchefin wartet beim früheren Börsenstar Peloton eine schwierige Aufgabe.

New York Das New Yorker Fitnessunternehmen Peloton verkündet den nächsten Wechsel im Management: Liz Coddington, die bisherige Managerin von Amazons profitabler Cloud-Sparte AWS, soll Jill Woodworth als Finanzchefin ablösen. Damit hat der Hersteller von interaktiven Fitnessrädern und Laufbändern innerhalb von vier Monaten den Vorstandsvorsitzenden und die Finanzchefin ausgewechselt. 

Coddingtons Job wird nicht leicht, denn der einstige Börsenstar steht derzeit äußerst unter Druck: Während der Pandemie hatte Peloton zwar immer neue Rekorde gebrochen und kam angesichts der vielen Anfragen mit der Produktion kaum nach.

Die Räder mit ihren Trainings-Abos hatten den Reiz, dass man zu Hause live mit echten Trainern und anderen Menschen trainieren konnte. Doch mit dem Abschwächen der Pandemie und der Wiedereröffnung von Fitnessstudios ist die Nachfrage extrem eingebrochen. Außerdem machen die Lieferketten dem Unternehmen Probleme. 

Der Aktienkurs von Peloton liegt heute bei weniger als einem Zehntel seines Höchstkurses während der Pandemie. Während das Unternehmen Anfang 2021 noch 50 Milliarden Dollar an der Börse wert war, liegt der Wert heute nur noch bei vier Milliarden. Aktivistische Aktionäre von Blackwells Capital drängen seit Monaten auf einen Verkauf.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Coddington soll Peloton vor allem mit ihrem Tech-Know-how helfen. Sie hat zuvor nicht nur bei Amazons schnell wachsender Cloud-Sparte AWS gearbeitet. Sie bringt auch Erfahrung aus ihren Tätigkeiten beim Streamingdienst Netflix und der erfolgreichen Onlinesparte des Einzelhändlers Walmart mit. Dadurch kennt sie sich sowohl mit Abo-Modellen aus als auch mit Logistik und Onlinehandel.

    Zusammenarbeit bei Netflix mit Peloton-CEO McCarthy

    „Liz ist eine höchst talentierte Finanzmanagerin und wird eine wertvolle Ergänzung des Peloton-Führungsteams sein“, kommentierte der Vorstandsvorsitzende Barry McCarthy ihre Ernennung. „Da sie bei einigen der stärksten und bekanntesten Technologiemarken gearbeitet hat, bringt sie nicht nur die Expertise mit, um unsere Finanzorganisation zu führen. Sie versteht auch, was man braucht, um Wachstum und operative Exzellenz zu erreichen“, ist McCarthy überzeugt. Er betont, dass er ihre Arbeit „aus erster Hand“ gesehen habe. Coddington arbeitete bei Netflix, als McCarthy dort Finanzchef war. 

    Der Boom durch die Corona-Pandemie ist längst verflogen. AP

    Peloton-Gerät

    Der Boom durch die Corona-Pandemie ist längst verflogen.

    McCarthy hat erst im Februar den Mitgründer und Vorstandsvorsitzenden John Foley ersetzt. Foley hatte mit seinem Rücktritt dem Druck der Investoren nachgegeben, denen vor allem die finanzielle Lage Sorgen machte. Sein Nachfolger McCarthy war zuvor unter anderem Finanzchef bei den Streamingspezialisten Netflix und Spotify und hat damit ähnlich wie Coddington lange Erfahrung mit Anbietern von Abonnements. Diese sind für den stetigen Cashflow von Peloton extrem wichtig. Schließlich zahlen die Kunden nicht nur bis zu 2500 Dollar für ihre Stehfahrräder oder Laufbänder. Sie buchen auch Abos für 39 Dollar im Monat dazu. 

    McCarthy setzt derzeit einen drastischen Restrukturierungskurs bei Peloton um. Im Frühjahr hat das Unternehmen angekündigt, dass es 2800 Mitarbeiter entlassen wird. Das entsprach einem Fünftel der Belegschaft. Auch eine ursprünglich geplante Fabrik in den USA wird nicht mehr gebaut. Während seiner ersten Investorenkonferenz zum Ergebnis im ersten Quartal sagte McCarthy, er sei erstaunt gewesen zu sehen, wie durcheinander die Lieferkette ist und wie schnell die Cashreserven des Unternehmens sinken.

    Im Mai hat Peloton ein Abkommen mit JP Morgan und Goldman Sachs unterschrieben, das es dem Unternehmen erlaubt, über fünf Jahre 750 Millionen Dollar zu leihen, um wieder einen positiven Cashflow zu erreichen. Für Liz Coddington gibt es also genug zu tun. 

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×