Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2022

16:49

Luftfahrt

Konkurrenz für die Lufthansa: US-Airline Delta fliegt häufiger nach Deutschland

Von: Jens Koenen

Nach der Krise stärken ausländische Airlines ihre Präsenz in Deutschland und wetteifern mit der Lufthansa um Kunden. Auch ein Konkurrent aus China kehrt zurück.

Airbus A330 von Delta Airlines imago images/ZUMA Wire

Airbus A330 von Delta Airlines

Die US-Fluggesellschaft will ihr Europaangebot im kommenden Sommer massiv ausbauen, auch nach Deutschland.

Frankfurt Die US-Fluggesellschaft Delta Air Lines wird im Sommer kommenden Jahres ihre Verbindungen über den Nordatlantik ausbauen. Das bedeutet zum einen neue Verbindungen nach Deutschland, zum anderen weitet sich auch das Flugangebot auf bestimmten Strecken aus.

Neu ins Programm kommen London, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart und Genf. Die Expansion sei Teil des größten Transatlantikflugplans, der fast 620 wöchentliche Flüge von 32 Flughäfen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) zu elf US-Airports umfasse, erklärte Delta am Montag.

Für Lufthansa bedeutet das: Europas größte Airline-Gruppe muss sich auf mehr Wettbewerb einstellen. Konzernchef Carsten Spohr setzt große Hoffnungen auf den US-Markt. Er geht davon aus, dass Deutschland härter von einer Rezession getroffen wird als viele andere Märkte in Europa. „Wir haben ganz stark umgesteuert auf den Verkaufsstandort USA. Wir verkaufen dort zu Preisen und Auslastungen, die wir in der Form nicht kennen“, hatte Spohr kürzlich in Frankfurt gesagt. „Das wird 2023 weitergehen.“

Mit Delta trifft Lufthansa auf diesen Strecken nun auf einen mächtigen Wettbewerber. Das Unternehmen ist eine der großen US-Fluggesellschaften, die Flotte zählt als zweitgrößte der Welt. Die Konzernführung hat wie Spohr ein großes Potenzial bei den Verbindungen zwischen Nordamerika und Europa ausgemacht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Mit bis zu 50 Flügen pro Woche im nächsten Sommer machen wir es für Kunden aus dem ganzen Land bequemer, in die USA zu reisen und dort Businesstermine wahrzunehmen“, wird Nicolas Ferri, Vice President für die Region EMEA, in einer Mitteilung zitiert.

    China Southern meldet sich zurück

    Auch aus Richtung Asien kündigt sich Konkurrenz an. So will China Southern Airlines nach der pandemiebedingten Unterbrechung wieder Flüge ab Deutschland anbieten. Ab dem 7. Oktober werde man einmal pro Woche Frankfurt mit Guangzhou verbinden, teilt die Fluggesellschaft am Dienstag mit.

    „Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt endlich wieder Frankfurt und den deutschen Markt direkt bedienen“, erklärte Mack Su, Verkaufsdirektor der Airline für Europa: „Im Unterschied zu früher entfallen außerdem die Zwischenstopps in Changsha. Somit gelangen unsere Fluggäste nun noch schneller und bequemer nach Guangzhou.“

    China Southern ist auf den Chinastrecken ein Rivale von Lufthansa. Spohr hatte sich vor einigen Jahren mit der kleineren Air China zusammengetan und ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet.

    Gleichzeitig könnte der Neustart der Airline in Frankfurt aber auch ein Zeichen für die langsame Öffnung Chinas sein, für Lufthansa ein wichtiger Markt. Konzernchef Spohr hatte kürzlich noch keine Prognose gewagt, wann sich der Luftverkehr nach China wieder normalisiert haben wird. Nur eines steht für ihn fest: „China wird nicht so geschlossen bleiben können wie derzeit.“

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×