Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2022

12:14

Luftfahrt

Trotz Rekord-Ausfällen: Fluglotsen sehen mehr Verkehr am Himmel als erwartet

Von: Jens Koenen

Trotz der Enge am Himmel sieht sich die Flugsicherung gerüstet. Vor allem die gestiegene Zahl an Militärflügen verengt den Raum am Himmel.

Fluglotse, Flughafen, Luftsicherung dpa

Tower am Bremer Flughafen

Fluglotsen überwachen den Luftverkehr.

Langen Eine gute Nachricht im Reisechaos an Deutschlands Flughäfen: Die Deutsche Flugsicherung (DFS) sieht sich für die gestiegene Nachfrage gut vorbereitet. „Die DFS baut Kapazität auf und steht dafür, dass die weitere Entwicklung des Luftverkehrs gewährleistet ist“, sagte Arndt Schoenemann, der CEO der DFS, am Mittwochvormittag in Langen bei Frankfurt.

Zwar steige der Verkehr deutlich stärker an als erwartet. Aber „wir haben in der Krise kein Personal abgebaut, wir haben Personal aufgebaut“, erklärte Schoenemann. 2020 und 2021 seien 100 Auszubildende eingestellt worden, in diesem Jahr 140 Auszubildende.

Der Nachwuchs wird dringend benötigt. Die große Reiselust nach über zwei Jahren Pandemie ist nicht die einzige Herausforderung der rund 2200 Fluglotsen der DFS. Auch der Ukrainekrieg hat Folgen für die Flugsicherung. Schoenemann sagte: „Wir haben Sperrungen im Luftraum um die Ukraine herum. Wir sehen eine Verkehrsverlagerung zu unseren Lufträumen hin.“

Während im sogenannten unteren Luftraum weniger Flüge stattfinden, sind es im oberen mehr. Im oberen Luftraum, der bei einer Höhe von 7,5 Kilometern beginnt, finden Überflüge statt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wegen der Sperrungen fliegen die Airlines andere Routen als früher. Das gilt etwa für Flüge in Richtung Asien. „In einzelnen Sektoren gibt es zu Spitzenzeiten sogar doppelt so viel Verkehr wie 2019“, sagte Schoenemann.

    Flugsicherung sieht sich nicht als Verspätungstreiber

    Zusätzlicher Verkehr kommt nach Deutschland, weil die Flugsicherung in Frankreich ein neues System einführt und deshalb nicht voll ausgelastet ist. Hinzu kommt ein Anstieg des militärischen Luftverkehrs wegen des Krieges. Laut Schoenemann hat dieser seit Kriegsausbruch um bis zu 60 Prozent zugenommen. „Diese Korridore können, wenn sie für das Militär aktiviert werden, nicht für den zivilen Luftverkehr genutzt werden.“

    Trotz dieser Zusatzbelastung sei die DFS nicht der Treiber der Verspätungen, sagte der DFS-Chef. Die durch die Flugsicherung verursachten Verspätungen lägen im Schnitt unter zwei Minuten pro Flug. Auch die Zahl der Coronafälle sei aktuell nicht im kritischen Bereich. „Wir beobachten die Pandemie sehr genau und können relativ kurzfristig reagieren.“

    Fluglotsen, Flughafen Düsseldorf dpa

    Lotsen am Flughafen in Düsseldorf

    Schichtdienst, ständige Aufmerksamkeit, gute Englischkenntnisse – die Deutsche Flugsicherung sucht Nachwuchs, doch die Anforderungen sind hoch.

    Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) hatte kürzlich zwar von einer nicht gerade „rosigen Personalsituation“ bei der DFS gesprochen. Dort seien vom Management aber weder Kurzarbeit noch Entlassungen initiiert worden, lobte die Gewerkschaft das Vorgehen.
    >> Lesen Sie hier: Mehrere Tausend verlorene Koffer pro Tag – „Die aktuellen Probleme sind erst der Anfang“

    Der Einbruch des Luftverkehrs wegen der Pandemie führte dazu, dass der staatlichen DFS in den beiden Pandemiejahren 2020 und 2021 jeweils über 500 Millionen Euro an Einnahmen fehlten. Um das teilweise auszugleichen, hat die DFS die Gebühren für An- und Abflüge erhöht, in anderen Bereichen wurden die Gebühren dagegen gesenkt.

    Gleichzeitig erhielt das Unternehmen vom Bund einen Eigenkapitalzuschuss von 300 Millionen Euro. Die Gesamtleistung – der Umsatz zu Bruttowerten – der DFS lag 2021 bei 866 Millionen Euro. Für das laufende Jahr erwartet das Management 1,13 Milliarden Euro.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×