Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2017

12:01

Medienprojekt von Red-Bull-Milliardär Mateschitz

„Metternich war ein Lehrbub gegen das, was heute passiert“

Von: Hans-Peter Siebenhaar

Der exzentrische Red-Bull-Milliardär Dietrich Mateschitz will den klassischen Medien Konkurrenz machen – und gründet in seiner Heimat ein umstrittenes Wahrheitsprojekt. Auf ein Thema hat er es besonders abgesehen.

Über seine enormen Ländereien kann der Red-Bull-Milliardär Druck in seiner Heimatregion ausüben. imago/Crash Media Group

Dietrich Mateschitz

Über seine enormen Ländereien kann der Red-Bull-Milliardär Druck in seiner Heimatregion ausüben.

Die Selbststilisierung als heimattreuer Österreicher gehört für Dietrich Mateschitz zur Grundausstattung seines medialen Auftritts. Auf einer abgelegenen Alm in der Oststeiermark hat der Herrscher über das Red-Bull-Reich kürzlich ein Journalistenduo der „Kleinen Zeitung“ zur Audienz gebeten.

Umgeben von einem imposanten Bergpanorama durften die beiden Abgesandten des Presse-Monopolisten seiner Heimat dem 72-Jährigen Fragen stellen – eine seltene Ehre.

Denn die Medien und die Politik im eigenen Land verachtet Mateschitz eigentlich. So nutzt der Anhänger des US-Präsidenten Donald Trump das Interview auch, um eine Initiative anzukündigen, die dem unabhängigen Journalismus Konkurrenz machen soll.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×