Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2022

14:21

Nachfrageerholung

Fraport-Chef warnt vor Engpässen im Sommer: „Notfalls muss man 30 Minuten früher am Flughafen sein“

Von: Jens Koenen

Airlines und Airports erwarten einen starken Sommer. Doch Fluggäste sollten sich auf Verzögerungen einstellen, weil an wichtigen Stellen Personal fehlt.

In Spitzenzeiten kann es zu Engpässen kommen, warnt der Fraport-Chef. dpa

Sicherheitskontrolle am Frankfurter Flughafen

In Spitzenzeiten kann es zu Engpässen kommen, warnt der Fraport-Chef.

Frankfurt Die Zahl ist ernüchternd. 52 Prozent weniger Passagiere als im Januar 2019 zählte der Flughafen Frankfurt im ersten Monat des laufenden Jahres. Doch Stefan Schulte, Vorstandschef des Flughafenbetreibers Fraport, will sich die Zuversicht nicht nehmen lassen. „Wir stellen uns auf einen starken Sommer ein, der bei den Passagierzahlen in Richtung 70 Prozent des Vorkrisenniveaus gehen wird“, sagte er dem Handelsblatt.

Sollte es so kommen, wären es endlich wieder gute Nachrichten für die Luftfahrt, allerdings weniger gute für die Fluggäste – die werden punktuell mehr Zeit und Geduld einplanen müssen. „Zur Wahrheit gehört auch: Wir können in dieser volatilen Zeit nicht für 100 Prozent des Verkehrs die Personalressourcen vorhalten“, sagte der Luftfahrt-Manager. Fraport werde die Personalplanung und die Schichtpläne so weit wie möglich auf den Bedarf ausrichten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×