Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2022

12:04

Nahrungsmittel

Vom Spitzen-Öko zum Cheflobbyisten: Ein Grüner zieht für Clemens Tönnies die Strippen

Von: Heike Jahberg
Quelle:Tagesspiegel

PremiumThomas Dosch war lange Chef von Bioland. Heute arbeitet er für den Fleischkonzern Tönnies und nutzt seine guten Kontakte zu den Grünen.

Der Schlachtereibesitzer stand vor allem zu Beginn der Coronapandemie stark in der Kritik. imago images/Noah Wedel

Clemens Tönnies

Der Schlachtereibesitzer stand vor allem zu Beginn der Coronapandemie stark in der Kritik.

Berlin Lange lief es gut für Clemens Tönnies. Die Bundesbürger futterten Bratwürstchen und Schnitzel. Den Chinesen verkaufte Deutschlands größter Schweineschlachter das, was die Deutschen verschmähten. Selbst mit Öhrchen und Schwänzchen machte Tönnies so noch gutes Geld. Auf seiner Feier zum 60. Geburtstag trat Helene Fischer auf, als Aufsichtsratschef von Schalke 04 war Tönnies auch im Profisport eine Größe. 2019 machte der Konzern gut 7,3 Milliarden Euro Umsatz, ein Rekord.

Doch dann ging es bergab. 2020 erreichte die Corona-Pandemie das Stammwerk in Rheda-Wiedenbrück, mehr als 1500 Arbeitnehmer hatten sich dort infiziert. Viele von ihnen arbeiteten mit Werkverträgen. Dort, wo vor der Krise bis zu 25.000 Tiere am Tag geschlachtet worden waren, standen wochenlang die Bänder still. Und die Öffentlichkeit begann, sich für die Arbeitsbedingungen dort zu interessieren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×