Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2023

09:45

Schifffahrt

Frachtschiff läuft im Suezkanal auf Grund

Die „Glory“ steckte in einem einspurigen Abschnitt der wichtigen Wasserstraße fest. Nun haben Schlepper das Schiff wieder flottgemacht.

Zwei Schleppern gelang es am Dienstag, den Frachter der griechischen Reederei Target Marine wieder frei zu bekommen. via REUTERS

„Glory“

Zwei Schleppern gelang es am Dienstag, den Frachter der griechischen Reederei Target Marine wieder frei zu bekommen.

Düsseldorf Eine Havarie im Suezkanal hat am Montagmorgen erneut den Schiffsverkehr behindert, diesmal allerdings nur für eine kurze Zeit. Wie der norwegische Kanaldienstleister Leth Agencies berichtete, war der Schüttgutfrachter „MV Glory“ kurz hinter dem nördlichen Eingang der Wasserstraße bei Qantara auf Grund gelaufen.

Zwei Schleppern gelang es jedoch, den Frachter der griechischen Reederei Target Marine wieder frei zu bekommen. Rund 20 weitere Frachter mussten nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg zeitweise ihre Fahrt Richtung Süden einstellen.

Nach Angaben der griechischen Reederei besitzt die 2015 gebaute „MV Glory“, die unter der Flagge der Marschallinseln fährt, eine Länge von 225 Metern, während der Kanal an dieser Stelle etwa 300 Meter breit ist.

Im März 2021 war bereits das fast doppelt so lange Containerschiff „Ever Given“ im Suezkanal auf Grund gelaufen und hatte sich quer zur Fahrtrichtung in der Wasserstraße verkeilt. Der Suezkanal musste daraufhin für sechs Tage gesperrt werden. Damals blockierte der Unfall die Weiterreise von Waren im Wert von täglich neun Milliarden Euro. Weltweit kam es zu teilweise dramatischen Lieferausfällen.

Die „MV Glory“ transportiert Mais aus der Ukraine, das für China bestimmt ist. Das Joint Coordination Centre listet den Frachter mit einem Transportvolumen von 65.000 Tonnen.

Warum das Schiff auf Grund lief, ist bislang unklar. Teile Ägyptens, einschließlich seiner nördlichen Provinzen, erlebten am Sonntag eine Unwetterwelle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×