Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2022

17:57

Schutzmasken

„Krise kann auch geil sein“ – Youtuber Kliemann nach Böhmermann-Enthüllung in der Kritik

Von: Luisa Bomke

Jan Böhmermann wirft dem Youtuber und Unternehmer vor, bei Schutzmasken getrickst zu haben. Der Online-Modehändler About You stellt daraufhin den Verkauf der Masken ein.

Fynn Kliemann wurde mit Heimwerken via Youtube erfolgreich. imago images/Future Image

Fynn Kliemann

Fynn Kliemann wurde mit Heimwerken via Youtube erfolgreich.

Düsseldorf „Sag, wie lahm ist das Leben ohne Risiko“, heißt es in dem Song „Alles, was ich hab“ von Fynn Kliemann. Risiko scheint der Künstler, Handwerker und Youtuber auch in seinem Geschäftsleben in Kauf zu nehmen.

In der Coronapandemie 2020 stellte Kliemann die Produktion seines Textilunternehmens „Oderso“ von Pullovern auf Stoffmasken um. „Günstig, fair und aus Europa“ sollten diese sein. Für das Geschäftsmodell wurde er 2020 sogar mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Doch wie das „ZDF Magazin Royale“ von Moderator Jan Böhmermann am Freitag bekannt machte, soll der Youtuber seine Kunden bewusst getäuscht haben.

Anstatt in Portugal sollen die von Kliemann verkauften und vermarkteten Masken in Bangladesch und Vietnam produziert worden sein. Auch soll Kliemann die Masken nicht, wie öffentlich beworben, zum Selbstkostenpreis weiterverkauft haben.

Als Beleg für den mutmaßlichen Betrug führt Böhmermann unter anderem WhatsApp-Nachrichten, E-Mails, Auftragsbestätigungen und Lieferscheine an. Sie sollen belegen, dass Kliemann in die Geschäftsprozesse eingebunden war. Die Abwicklung der Deals lief über Tom Illbrucks Firma Global Tactics. In einer Nachricht an seinen Geschäftspartner Illbruck sagt Kliemann in Bezug auf die Konditionen des Handels: „Krise kann auch geil sein.“

Pro Maske haben Kliemann und Illbruck demnach 40 Cent an die Produzenten in Bangladesch und 45 Cent an die Produzenten in Vietnam bezahlt. Großkunden hingegen bezahlten laut Website von Global Tactics bei einer Bestellung von mehr als 100 Masken 98 Cent, ab einer Bestellung von 10.000 96 Cent und ab 20.000 Masken nur noch 93 Cent pro Stück.

Laut Recherche haben Kliemann und Illbruck so einen Gewinn von rund einer Million Euro eingefahren. Auch der FC St. Pauli bestellte zahlreiche Masken über Kliemann. Dem Zweitligaverein habe Kliemann nach eigener Aussage aber nur europäische Masken verkauft. Dennoch hat St. Pauli ein weiteres Projekt mit Global Tactics gestoppt.

Böhmermann und seine Redaktion werfen Kliemann und Illbruck darüber hinaus vor, eine Charge von 100.000 unbrauchbaren Masken aus Bangladesch an Geflüchtete in Griechenland und Bosnien weitergegeben zu haben. Öffentlich ließ er die Weitergabe der Masken, die ihm umsonst überlassen wurden, wie eine wohltätige Tat aussehen. Illbruck sagte damals nach der Spende gegenüber „Business Insider“: „Das fühlt sich schon megageil an – die Menschen sind uns so dankbar.“

Kliemann: Differenzierter Blick auf alle Perspektiven

Für viele Fans dürften die Enthüllungen ein böses Erwachen sein. Sie bewundern Kliemann gerade für sein soziales Engagement und die vielen Projekte, die er scheinbar für den guten Zweck ins Leben rief. Bereits am Freitag kehrten dem Youtuber deshalb Tausende den Rücken und verließen seine Social-Media-Kanäle.

Bekannt wurde Kliemann 2015 mit Handwerkervideos, mit denen er in kürzester Zeit ein Millionenpublikum für sich gewinnen konnte. Auf die Vorwürfe von Jan Böhmermann räumte er am Freitagnachmittag ein: „Ich möchte mich in aller Form bei allen (…) entschuldigen, die nun auf den ersten Blick enttäuscht und geschockt sind. Ich bitte um Verzeihung und um einen differenzierten Blick auf alle Perspektiven.“

In seinem Videostatement teilte Kliemann darüber hinaus mit, dass About You und andere Großhändler genau über die Herkunftsländer der Masken informiert gewesen wären. Auch sei der Vertrag zwischen dem Modehändler und Illbrucks Firma Global Tactics zustande gekommen, bevor Kliemann Mitgesellschafter geworden sei.

About-You-Co-Chef Tarek Müller schrieb darauf auf Twitter: „Das stimmt nicht.“ Er führte weiter aus: „Dass die Masken teilweise nicht in Europa produziert wurden, war uns bis heute nicht bekannt, und wir haben den Fall unverzüglich intern geprüft, um uns ein genaues Bild zu machen.“

Illbruck bestätigte der dpa, dass auch Masken, die an About You geliefert wurden, in Asien produziert worden sind. Wenn zum Beispiel ein Großkunde keinen Wert darauf gelegt habe, dass die Masken explizit aus Europa kommen, „haben wir Masken angeboten, ohne explizit an jeder Stelle zu sagen, wo die Masken herkommen“.

Tarek Müller hingegen sagt, dass Global Tactics angegeben habe, dass die Masken aus Europa stammen. „Nach den uns vorliegenden Informationen hat uns Global Tactics weder im Jahr 2020 noch danach darüber informiert oder uns darauf hingewiesen, dass die Masken außerhalb Europas hergestellt werden.“

Nachhaltigkeitspreis aberkannt

Die Verleiher des Deutschen Nachhaltigkeitspreises erklärten am Samstag zudem, dass sie Kliemann den Preis aus dem Jahr 2020 angesichts der Enthüllungen aberkennen.

„Weil er unlautere Methoden angewendet und uns mit Greenwashing hintergangen hat, erkennen wir ihm den Preis ab“, heißt es in der dazu veröffentlichten Stellungnahme. Die Ausnutzung von Notlagen sei nicht mit Nachhaltigkeit zu vereinbaren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×