Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2022

10:38

Tarifverhandlungen

Verdi fordert 9,5 Prozent mehr Geld für Lufthansa-Bodenpersonal

Die Gewerkschaft verlangt ein deutliches Gehaltsplus. Nur so sei nach jahrelangem Lohnverzicht dringend benötigtes Personal zu gewinnen, heißt es.

Die Gewerkschaft verlangt ein deutliches Lohnplus für das Bodenpersonal. IMAGO/Manngold

Lufthansa-Maschine

Die Gewerkschaft verlangt ein deutliches Lohnplus für das Bodenpersonal.

Frankfurt Die Gewerkschaft Verdi fordert für die rund 20.000 Beschäftigten der Lufthansa am Boden eine Gehaltserhöhung von 9,5 Prozent. Es müsse mindestens eine Erhöhung des Monatsgehalts um 350 Euro geben bei einem Jahr Laufzeit des Tarifvertrages, wie die Gewerkschaft am Mittwoch mitteilte.

„Nach drei Jahren Lohnverzicht sind die Beschäftigten besonders hart von der hohen Inflationsrate getroffen. Deshalb gilt es jetzt mit deutlichen Lohnsteigerungen die Beschäftigten bei der Lufthansa zu halten und neue Beschäftigte mit attraktiven Gehältern zu gewinnen,“ erklärte die stellvertretende Verdi-Chefin und Vizevorsitzende des Lufthansa-Aufsichtsrats, Christine Behle.

Auch die enorme Arbeitslast der Beschäftigten rechtfertige eine deutliche Lohnerhöhung. Damit könnte die Suche nach dringend notwendigem zusätzlichen Personal erleichtert werden.

Die Lufthansa erklärte, sie sei verhandlungsbereit, doch die Höhe und Laufzeit der Forderung sei angesichts der aktuellen Lage des Unternehmens schwer nachvollziehbar. „Die Herausforderungen des Konzerns finden keine Berücksichtigung“, hieß es in einer Stellungnahme. Die in der Coronakrise gestiegenen Schulden müssten abgetragen werden. Zudem bedeuteten die hohen Kerosinpreise und der Krieg in der Ukraine wirtschaftliche Risiken.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die gesamte Luftfahrtbranche steckt in einer Personalkrise, weil in der Corona-Pandemie tausende Mitarbeiter entlassen wurden oder die Branche gewechselt haben. Auch an den Flughäfen fehlt Personal, sodass in der laufenden Urlaubssaison bereits zehntausende Flüge gestrichen werden mussten.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×