Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2022

19:59

Welthandel

Fast zwei Drittel aller Lieferungen nach Russland fallen aus

Von: Christoph Schlautmann

Russland verliert in rasender Geschwindigkeit den Anschluss an den Welthandel. Für deutsche Importeure gibt es dagegen Grund zur Hoffnung.

Fast zwei Drittel aller Lieferungen nach Russland fallen aus dpa

Containerterminal

Nach Russland werden mittlerweile deutlich weniger Waren geliefert.

Düsseldorf Das Volumen der Warenlieferungen nach Russland schrumpft weiter und zwar in rasanter Geschwindigkeit. Nachdem vergangene Woche die Sendungen in das Land weltweit um 16 Prozent zurückgegangen sind, beträgt das Minus seit Kriegsausbruch inzwischen 62 Prozent. Das errechnete der US-Lieferkettenspezialist Fourkites, der für Konzerne wie Coca-Cola, Walmart oder Henkel tätig ist, an diesem Mittwoch.

Verantwortlich dafür, dass die Einfuhren nach Russland nahezu zum Erliegen gebracht wurden, ist in erster Linie die Industrie. Den Rückgang, den Unternehmen wie Siemens Energy, Volkswagen, BMW oder Daimler Truck verursachen, beziffert der Lieferkettenspezialist mit 65 Prozent.

Etwas geringer ist der Effekt bei den Konsumgütern. Westliche Hersteller wie Adidas, Nike, Apple, Ikea oder Obi haben ihr Geschäft in Russland eingestellt. Hier betrug der Rückgang der Warenlieferungen laut Fourkites 60 Prozent.

Grund dafür dürften nicht zuletzt die Sanktionen sein, mit denen die Europäische Union Firmen droht, die mit Russlandeinfuhren regierungsnahe Oligarchen begünstigen. Bei Vergehen stellt die EU Bußgelder in Höhe von zehn Millionen Euro und Haftstrafen bis zu fünf Jahren in Aussicht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Den Handel erschwere dies erheblich, berichtet Lothar Harings, Sanktionsexperte und Anwalt der Kanzlei Graf von Westphalen. „Unternehmen müssen sich Gewissheit verschaffen, dass ihr russischer Vertragspartner nicht von einer gelisteten Person kontrolliert wird“, beschreibt er die hohen Hürden.

    Die Lieferungen in das kriegführende Land sind weltweit um 62 Prozent eingebrochen. dpa

    Hamsterkäufe vor Schließung der russischen Ikea-Märkte

    Die Lieferungen in das kriegführende Land sind weltweit um 62 Prozent eingebrochen.

    So muss sich das Management in jedem Fall vor den Lieferungen die Gesellschafterstruktur zeigen lassen. Hält ein gelisteter Oligarch oder ein gelistetes Unternehmen mehr als die Hälfte der Anteile, wird bei Lieferungen eine verbotene „mittelbare Bereitstellung“ unterstellt.

    Insbesondere deutschen Russlandexporteuren erschwert das Geschäft zusätzlich, dass das Bundeswirtschaftsministerium die Hermes-Bürgschaften für das kriegführende Land ausgesetzt hat. Mit dem Instrument der Export-Kreditgarantien sichert die Bundesrepublik seit 1949 Ausfuhren deutscher Unternehmen ab, um sie gegen die Zahlungsunfähigkeit ausländischer Kunden, aber auch gegen die Folgen kriegerischer Ereignisse oder staatlicher Beschlagnahme zu schützen. Das Bürgschafts-Aus verhagelt nun vor allem mittelständischen Firmen, denen ein üppiger Finanzpuffer fehlt, nachhaltig das Russlandgeschäft.

    Frachtraten sinken wieder

    Dafür entspannt sich aktuell überraschend die Situation für deutsche Importeure, denn die Frachtraten sinken auf breiter Front. Erstmals seit Juli 2021, meldete die Londoner Seefracht-Beratungsfirma Drewry, sank die durchschnittliche Rate je Doppelcontainer Ende vergangener Woche unter die Marke von 9000 Dollar. Gegenüber der Vorwoche sackte der Durchschnittpreis um 3,8 Prozent auf 8832 Dollar, nachdem es schon in den zwei Wochen davor jeweils zu Preisnachlässen gekommen war.

    Experten zeigen sich über diese Entwicklung erstaunt. Denn viele hatten mit einem zusätzlichen Preisschub gerechnet. Grund zur Sorge gab die stockende Eisenbahn-Frachtverbindung zwischen China und Europa, die seit Ausbruch des Ukrainekriegs kaum noch gebucht wird.

    Nur noch vereinzelt verlassen derzeit Züge das Reich der Mitte. Chinesische Verlader sorgen sich um die Sicherheit der Waren, westliche Importeure fürchten Boykotte und Sanktionen, da sie zum Transport die russische Eisenbahngesellschaft RZD nutzen.

    Kühne + Nagel-Manager Marcus Balzereit kündigte gegenüber dem Branchendienst „The Edge Markets“ an, keine Buchungen mehr für die Schienenverbindung anzunehmen. Für eilige Transporte empfiehlt das Schweizer Logistikunternehmen nun stattdessen eine Kombination aus Luft- und Seefracht.

    Letztere aber müsste, falls es zu einem kompletten Stillstand der sogenannten eisernen Seidenstraße kommt, zusätzlich 1,46 Millionen Standardcontainer (TEU) pro Jahr aufnehmen – und damit vier Prozent der weltweit verfügbaren Stahlboxen. Insbesondere Ladungen des Computeranbieters Dell, des Möbelhändlers Ikea oder der Autofirma Toyota, die in den vergangenen Jahren stark auf die fast 12.000 Kilometer lange Schienenverbindung gesetzt haben, müssten nun zusätzlich aufs Schiff.

    Seefahrt im Schwarzen Meer fast vollständig gestoppt

    Zumindest in den Häfen West- und Nordeuropas hat dies bislang allerdings kaum zu größeren Verzögerungen geführt. Dort liegt die durchschnittliche Verweildauer für Importware bei rund acht Tagen – und damit gerade einmal vier Prozent höher als beim Ausbruch des Ukrainekriegs.

    Völlig anders ist die Situation indes in Süd- und Osteuropa. Nachdem in den vergangenen Wochen mindestens fünf Frachter im Schwarzen Meer von Artillerie beschossen wurden, ist dort die Seefahrt fast vollständig zum Erliegen gekommen. Der Hafen von Odessa, der größte Hafen der Ukraine, ist geschlossen, in Berdyansk zogen russische Schlepper fünf ausländische Weizenfrachter auf See, um Platz für eigene Kriegsschiffe zu schaffen.

    Entsprechend werden die Schiffe umgeleitet in andere Häfen, insbesondere nach Italien und Griechenland, wo sich inzwischen die ersten Staus abzeichnen. In Süd- und Osteuropa, ermittelt Fourkites, dauere die Containerverladung mittlerweile fast elf Tage – und damit vier Tage mehr als kurz vor dem Kriegsausbruch.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×