Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Handelsblatt-Ranking

Das sind die 15 umsatzstärksten Unternehmen Europas

Deutschland war auch 2017 der wirtschaftliche Motor Europas. Von den 15 umsatzstärksten Unternehmen kommen fünf aus Deutschland. Die Übersicht.

  • zurück
  • 1 von 16
  • vor
Hut ab – die Telekom hat unter Vorstandschef Timotheus Höttges (Foto) ein sehr erfolgreiches Jahr hingelegt. Das Nettoergebnis legte um 29 Prozent auf 3,461 Milliarden Euro zu. Das entspricht einer Rendite von 4,6 Prozent. Reuters

Platz 15 - Deutsche Telekom (Deutschland) - 74,9 Milliarden Euro Umsatz

Hut ab – die Telekom hat unter Vorstandschef Timotheus Höttges (Foto) ein sehr erfolgreiches Jahr hingelegt. Das Nettoergebnis legte um 29 Prozent auf 3,461 Milliarden Euro zu. Das entspricht einer Rendite von 4,6 Prozent.

Bild: Reuters

Der Schweizer Lebensmittelriese hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Besonders die harten Preisverhandlungen mit Supermärkten sorgen für einen Einbruch des Nettoergebnisses um 23 Prozent auf 6,139 Milliarden Euro. Die Rendite ist mit 8 Prozent aber immer noch die dritthöchste in der Top 20. Reuters

Platz 14 - Nestlé (Schweiz) - 76,7 Milliarden Euro Umsatz

Der Schweizer Lebensmittelriese hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Besonders die harten Preisverhandlungen mit Supermärkten sorgen für einen Einbruch des Nettoergebnisses um 23 Prozent auf 6,139 Milliarden Euro. Die Rendite ist mit 8 Prozent aber immer noch die dritthöchste in der Top 20.

Bild: Reuters

Der russische Ölriese ist eine wahre Gewinnmaschine. 2017 stieg das Nettoergebnis um 89 Prozent auf 6,058 Milliarden Euro. Mit einer Rendite von 7,6 Prozent sind die Russen sehr profitabel unterwegs. Reuters

Platz 13 - Lukoil (Russland) - 76,7 Milliarden Euro Umsatz

Der russische Ölriese ist eine wahre Gewinnmaschine. 2017 stieg das Nettoergebnis um 89 Prozent auf 6,058 Milliarden Euro. Mit einer Rendite von 7,6 Prozent sind die Russen sehr profitabel unterwegs.

Bild: Reuters

Der größte börsennotierte Einzelhändler Europas kommt aus Frankreich. Mit 12.300 Filialen in 30 Ländern erwirtschaftete Carrefour 2017 allerdings einen Verlust von 530 Millionen Euro und damit eine negative Rendite von -0,7 Prozent. Reuters

Platz 12 - Carrefour (Frankreich) - 81,0 Milliarden Euro Umsatz

Der größte börsennotierte Einzelhändler Europas kommt aus Frankreich. Mit 12.300 Filialen in 30 Ländern erwirtschaftete Carrefour 2017 allerdings einen Verlust von 530 Millionen Euro und damit eine negative Rendite von -0,7 Prozent.

Bild: Reuters

Airbus, BASF und Co.: Die 15 umsatzstärksten Unternehmen Europas Reuters

Platz 11 - Rosneft (Russland) - 81,4 Milliarden Euro Umsatz

Den Aufsichtsrat des russischen Staatskonzerns leitet der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder. 2017 liefen die Geschäfte gut. Das Nettoergebnis des Öl- und Gasriesen stieg um 14 Prozent auf 3,211 Milliarden Euro. Die Rendite betrug 3,9 Prozent.

Bild: Reuters

Die Anleger können zufrieden sein: Auch Siemens hat das Jahr 2017 mit einem Nettoergebnis von 6,046 Milliarden Euro und damit einem Plus von 11 Prozent abgeschlossen. Die Rendite betrug 5,5 Prozent. Reuters

Platz 10 - Siemens (Deutschland) - 83,1 Milliarden Euro Umsatz

Die Anleger können zufrieden sein: Auch Siemens hat das Jahr 2017 mit einem Nettoergebnis von 6,046 Milliarden Euro und damit einem Plus von 11 Prozent abgeschlossen. Die Rendite betrug 5,5 Prozent.

Bild: Reuters

Kein börsennotiertes Unternehmen in der Top 20 ist rentabler als der russische Öl- und Gasriese. Selbst wenn das Nettoergebnis im Jahr 2017 um 30 Prozent auf 10,333 Milliarden Euro abrutschte, betrug die Rendite 10,9 Prozent. Reuters

Platz 9 - Gazprom (Russland) - 94,7 Milliarden Euro Umsatz

Kein börsennotiertes Unternehmen in der Top 20 ist rentabler als der russische Öl- und Gasriese. Selbst wenn das Nettoergebnis im Jahr 2017 um 30 Prozent auf 10,333 Milliarden Euro abrutschte, betrug die Rendite 10,9 Prozent.

Bild: Reuters

Der Premiumhersteller aus München hat ein weiteres Rekordjahr hinter sich. Das Nettoergebnis stieg um 26 Prozent auf 8,62 Milliarden Euro. Auch die Rendite fällt mit 8,7 Prozent üppig aus. AFP

Platz 8 - BMW (Deutschland) - 98,7 Milliarden Euro Umsatz

Der Premiumhersteller aus München hat ein weiteres Rekordjahr hinter sich. Das Nettoergebnis stieg um 26 Prozent auf 8,62 Milliarden Euro. Auch die Rendite fällt mit 8,7 Prozent üppig aus.

Bild: AFP

Da lacht selbst Firmenerbe John Elkann: In wenigen Jahren ist es Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne (links) gelungen, den krisengeschüttelten Autokonzern wieder finanziell zu stabilisieren. 2017 stieg das Nettoergebnis um rasante 94 Prozent auf 3,461 Milliarden Euro. Die Rendite betrug allerdings nur schmale 3,1 Prozent. AP

Platz 7 - FCA (Italien) - 110,9 Milliarden Euro Umsatz

Da lacht selbst Firmenerbe John Elkann: In wenigen Jahren ist es Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne (links) gelungen, den krisengeschüttelten Autokonzern wieder finanziell zu stabilisieren. 2017 stieg das Nettoergebnis um rasante 94 Prozent auf 3,461 Milliarden Euro. Die Rendite betrug allerdings nur schmale 3,1 Prozent.

Bild: AP

Der Mineralölkonzern ist das nach Umsatz größte Unternehmen Frankreichs. Im Jahr 2017 stieg das Nettoergebnis um 35 Prozent auf 7,312 Milliarden Euro. Damit legte auch die Rendite deutlich auf 5,6 Prozent zu. Reuters

Platz 6 - Total (Frankreich) - 130,9 Milliarden Euro Umsatz

Der Mineralölkonzern ist das nach Umsatz größte Unternehmen Frankreichs. Im Jahr 2017 stieg das Nettoergebnis um 35 Prozent auf 7,312 Milliarden Euro. Damit legte auch die Rendite deutlich auf 5,6 Prozent zu.

Bild: Reuters

Zuletzt trübten Diesel-Ermittlungen die Stimmung von Daimler-Chef Dieter Zetsche (im Bild). Doch fährt der Autobauer weiterhin Rekordwerte ein. Das Nettoergebnis stieg um 23 Prozent auf 10,525 Milliarden Euro. Die Rendite ist mit 6,4 Prozent ebenfalls ordentlich. dpa

Platz 5 - Daimler (Deutschland) - 164,3 Milliarden Euro Umsatz

Zuletzt trübten Diesel-Ermittlungen die Stimmung von Daimler-Chef Dieter Zetsche (im Bild). Doch fährt der Autobauer weiterhin Rekordwerte ein. Das Nettoergebnis stieg um 23 Prozent auf 10,525 Milliarden Euro. Die Rendite ist mit 6,4 Prozent ebenfalls ordentlich.

Bild: dpa

Der Schweizer Rohstoffriese konnte sein Nettoergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich steigern. Mit 4,999 Milliarden Euro verdreifachte sich das Ergebnis. Die Rendite fällt mit 2,8 Prozent dennoch unterdurchschnittlich aus. Reuters

Platz 4 - Glencore (Schweiz) - 177,4 Milliarden Euro Umsatz

Der Schweizer Rohstoffriese konnte sein Nettoergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich steigern. Mit 4,999 Milliarden Euro verdreifachte sich das Ergebnis. Die Rendite fällt mit 2,8 Prozent dennoch unterdurchschnittlich aus.

Bild: Reuters

Der britische Mineralölkonzern erholt sich von der Krise. 2017 fiel das Nettoergebnis mehr als 28-mal höher aus als im Vorjahr. Mit 2,932 Milliarden Euro bleibt aber immer noch nur eine schmale Rendite von 1,4 Prozent. Reuters

Platz 3 - BP (Großbritannien) - 207,8 Milliarden Euro Umsatz

Der britische Mineralölkonzern erholt sich von der Krise. 2017 fiel das Nettoergebnis mehr als 28-mal höher aus als im Vorjahr. Mit 2,932 Milliarden Euro bleibt aber immer noch nur eine schmale Rendite von 1,4 Prozent.

Bild: Reuters

Der größte Autokonzern der Welt ist nach Umsatz nur die Nummer zwei in Europa. Beim Nettoergebnis verpasst VW die Krone nur knapp. 11,354 Milliarden Euro sind nicht nur 121 Prozent mehr als im Vorjahr, sondern auch nur knapp weniger als der Spitzenreiter. Die Rendite verbesserte sich auf 4,9 Prozent. AP

Platz 2 - Volkswagen (Deutschland) - 230,7 Milliarden Euro Umsatz

Der größte Autokonzern der Welt ist nach Umsatz nur die Nummer zwei in Europa. Beim Nettoergebnis verpasst VW die Krone nur knapp. 11,354 Milliarden Euro sind nicht nur 121 Prozent mehr als im Vorjahr, sondern auch nur knapp weniger als der Spitzenreiter. Die Rendite verbesserte sich auf 4,9 Prozent.

Bild: AP

Der britisch-niederländische Mineralölkonzern hat ein sehr starkes Jahr 2017 hingelegt. Bei Umsatz und Gewinn kann kein anderes Unternehmen in Europa mithalten. Das Nettoergebnis verbesserte sich um 175 Prozent auf 11,392 Milliarden Euro. Und auch die Rendite fiel mit 4,3 Prozent zufriedenstellend aus. Reuters

Platz 1 - Royal Dutch Shell (Niederlande/Großbritannien) - 267,9 Milliarden Euro Umsatz

Der britisch-niederländische Mineralölkonzern hat ein sehr starkes Jahr 2017 hingelegt. Bei Umsatz und Gewinn kann kein anderes Unternehmen in Europa mithalten. Das Nettoergebnis verbesserte sich um 175 Prozent auf 11,392 Milliarden Euro. Und auch die Rendite fiel mit 4,3 Prozent zufriedenstellend aus.

Bild: Reuters

Wie die anderen deutschen Unternehmen im europäischen Vergleich abschneiden, finden Sie im kompletten Ranking der 500 umsatzstärkten Unternehmen Europas. dpa

Airbus, BASF und die anderen

Wie die anderen deutschen Unternehmen im europäischen Vergleich abschneiden, finden Sie im kompletten Ranking der 500 umsatzstärkten Unternehmen Europas.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 16
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×