Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2020

08:43

Hilfsprogramme

Coronakrise: Wie kommen Unternehmen an die staatlichen Hilfen?

Von: Yasmin Osman

Die Bundesregierung will von der Coronakrise betroffene Firmen unterstützen. Aber wann und wem hilft der Staat wirklich? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Möglichst kein Unternehmen soll in Existenznot geraten. AFP

Wirtschaftsminister Peter Altmaier

Möglichst kein Unternehmen soll in Existenznot geraten.

Frankfurt Es ist ein großes Versprechen, das Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) all den Selbstständigen und Unternehmern in Deutschland vor Kurzem gegeben haben. „Möglichst kein Unternehmen soll durch die Epidemie in Existenznot geraten und möglichst kein Arbeitsplatz verloren gehen“, gaben sie als Devise aus. Im gleichen Atemzug gaben sie bekannt, dass die staatliche Förderbank KfW Liquiditätshilfen in unbegrenzter Höhe ausgeben darf.

Ganz so leicht, wie es klingt, ist es aber nicht, an die Staatsmittel heranzukommen. Nicht jedes Unternehmen und nicht jeder Gewerbetreibende qualifiziert sich für jedes Programm. Und für manche sind die nötigen Hilfen noch gar nicht auf den Weg gebracht.

Weitere Hilfen dürften bald folgen, doch über Details ist noch nichts bekannt. Die Informationen genügen aber für einen ersten Überblick.

Was für Hilfen sind geplant?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×