Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2019

14:54

„Hurun“-Report

Jack Ma ist auch 2019 reichster Chinese

Alibaba-Gründer Jack Ma bleibt das zweite Jahr in Folge der reichste Mann Chinas. Sein Vermögen wird auf 35 Milliarden Euro geschätzt.

Ma liegt auch in der Liste des US-Magazins „Forbes“ an Platz eins der reichsten Chinesen. AP

Jack Ma

Ma liegt auch in der Liste des US-Magazins „Forbes“ an Platz eins der reichsten Chinesen.

Peking Jack Ma, der Gründer des chinesischen Internet-Konzerns Alibaba, bleibt der reichste Mann Chinas. Mit einem geschätzten Vermögen von 275 Milliarden Yuan (etwa 35 Milliarden Euro) belegte der 55-Jährige das zweite Jahr in Folge den Top-Platz der am Donnerstag veröffentlichten Reichenliste des chinesischen Magazins „Hurun“. Ma liegt auch in der Liste des US-Magazins „Forbes“ an Platz eins der reichsten Chinesen. Weltweit liegt er dort auf Platz 21. „Forbes“ schätzt sein Vermögen auf knapp 34 Milliarden Euro.

Zwar nahm das Vermögen der reichsten Chinesen insgesamt zu. Der Reichtum verteilte sich jedoch auf weniger Köpfe, da 266 Superreichen den Sprung in das diesjährige Ranking nicht mehr geschafft haben. Dafür schafften es nur 192 neue Millionäre auf die Liste. Es ist nach 2018 der zweite Rückgang in Folge. Um auf die „Hurun“-Liste zu kommen, muss jemand zwei Milliarden Yuan, umgerechnet 254 Millionen Euro, besitzen.

Jack Ma war vor einem Monat als Vorsitzender seiner Firma abgetreten. Zu seinem 55. Geburtstag trat er wie bereits vor einem Jahr angekündigt seinen Rückzug an. Seine Nachfolge bei Alibaba trat Daniel Zhang an.

Auf Platz zwei der „Hurun“-Liste landete Ma Huateng (49) vom Internetkonzern Tencent mit einem Vermögen von umgerechnet 33 Milliarden Euro. Den dritten Rang belegte in diesem Jahr der Immobilienunternehmen Xu Jiayin, dessen Vermögen auf umgerechnet 30,5 Milliarden Euro beziffert wurde.

Mehr: Managementliteratur aus China liegt im Trend. Ein Vergleich von Büchern zu Alibaba und Amazon zeigt: So verschieden sind die Geschäftsmodelle nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×