MenüZurück
Wird geladen.

Ausfahrt der „Sailing Yacht A“

Der Super-Dreimaster des Andrei Igorewitsch Melnitschenko

In Kiel baut die Rendsburger Werft Nobiskrug eine Yacht der Superlative: 143 Meter lang, 25 Meter breit. Ausgestattet mit acht Decks, Glasboden, Kristallleuchtern und sprengstoffsicheren Kameras. Bilder einer Probefahrt.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor
Ausfahrt für eine Yacht der Superlative: Die „Sailing Yacht A“ verlässt in Kiel die Werft von „German Naval Yards“ für ein kurzes Ausdockmanöver. dpa

Raus aus dem Dock

Ausfahrt für eine Yacht der Superlative: Die „Sailing Yacht A“ verlässt in Kiel die Werft von „German Naval Yards“ für ein kurzes Ausdockmanöver.

Bild: dpa

Schaulustige verfolgen das Manöver der monströsen Gefährts: Es soll 143 Meter lang und fast 25 Meter breit sein. Die Yacht verfügt über insgesamt acht Decks. Der Kiel ist am unteren Ende aus gebogenem Glas geformt – so lässt sich die Unterwasserwelt aus nächster Nähe beobachten. dpa

Die Probefahrt beginnt

Schaulustige verfolgen das Manöver der monströsen Gefährts: Es soll 143 Meter lang und fast 25 Meter breit sein. Die Yacht verfügt über insgesamt acht Decks. Der Kiel ist am unteren Ende aus gebogenem Glas geformt – so lässt sich die Unterwasserwelt aus nächster Nähe beobachten.

Bild: dpa

Der Neubau wird damit deutlich größer als der mit 117 Metern Länge größte „Windjammer“ der Welt, die „Sedow“ aus Russland. dpa

Die neue Nummer eins

Der Neubau wird damit deutlich größer als der mit 117 Metern Länge größte „Windjammer“ der Welt, die „Sedow“ aus Russland.

Bild: dpa

Laut Werft ist es ein normaler, betriebsbedingter Vorgang, dass das Dock 8 geflutet werden musste. Zuvor verließ das Schiff seinen Platz im Dock. dpa

Dock geflutet

Laut Werft ist es ein normaler, betriebsbedingter Vorgang, dass das Dock 8 geflutet werden musste. Zuvor verließ das Schiff seinen Platz im Dock.

Bild: dpa

Als Auftraggeber des keilförmigen Dreimasters mit futuristischem Design gilt der Milliardär Andrei Igorewitsch Melnitschenko. Nach Forbes-Angaben beträgt sein persönliches Vermögen 11,1 Milliarden US-Dollar. Damit gilt er als achtreichster Russe. Bloomberg

Der Besitzer

Als Auftraggeber des keilförmigen Dreimasters mit futuristischem Design gilt der Milliardär Andrei Igorewitsch Melnitschenko. Nach Forbes-Angaben beträgt sein persönliches Vermögen 11,1 Milliarden US-Dollar. Damit gilt er als achtreichster Russe.

Bild: Bloomberg

Der Russe hatte sich Ende August persönlich über den Baufortschritt erkundigt. Über die Innenausstattung ist nur wenig bekannt. Bis zu 14 Gäste sollen in Räumen mit großflächigen Kristallspiegeln untergebracht werden. Bis zu 40 sprengstoffsichere Kameras sollen die Sicherheit an Bord gewährleisten. dpa

Gut gesichert

Der Russe hatte sich Ende August persönlich über den Baufortschritt erkundigt. Über die Innenausstattung ist nur wenig bekannt. Bis zu 14 Gäste sollen in Räumen mit großflächigen Kristallspiegeln untergebracht werden. Bis zu 40 sprengstoffsichere Kameras sollen die Sicherheit an Bord gewährleisten.

Bild: dpa

Noch firmiert das Schiff unter dem Namen „White Pearl“, nach Fertigstellung soll es aber „Sailing Yacht A“ heißen. Das „A“ steht für den Anfangsbuchstaben von seiner Frau Aleksandra. dpa

Die Namensgeberin

Noch firmiert das Schiff unter dem Namen „White Pearl“, nach Fertigstellung soll es aber „Sailing Yacht A“ heißen. Das „A“ steht für den Anfangsbuchstaben von seiner Frau Aleksandra.

Bild: dpa

Die Yacht kann auf 21 Knoten kommen – neben dem dreimastigen Segelantrieb verfügt das Schiff über zwei Dieselaggregate und zwei Elektromotoren. dpa

Höchstgeschwindigkeit sind 38 km/h

Die Yacht kann auf 21 Knoten kommen – neben dem dreimastigen Segelantrieb verfügt das Schiff über zwei Dieselaggregate und zwei Elektromotoren.

Bild: dpa

Bereits seit mehr als vier Jahren baut die Rendsburger Werft Nobiskrug in Kiel für ihn ein Schiff der Superlative. dpa

Lange Bauzeit

Bereits seit mehr als vier Jahren baut die Rendsburger Werft Nobiskrug in Kiel für ihn ein Schiff der Superlative.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×