Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2022

09:02

Autobauer

BMW-Produktionschef: Bei reduzierter Gasversorgung droht Autobranche der Stillstand

Eine Gasnotlage würde die deutsche Autoindustrie hart treffen. In Ungarn baut BMW unterdessen ein Werk, das komplett ohne Erdgas auskommen soll.

Die Autobranche benötigt Erdgas unter anderem für die Trocknungsöfen in der Lackiererei. dpa

BMW

Die Autobranche benötigt Erdgas unter anderem für die Trocknungsöfen in der Lackiererei.

München BMW droht nach Einschätzung von Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic bei einer geringeren Gasversorgung der Stillstand. „Rund 37 Prozent des deutschen Erdgasverbrauchs entfallen auf unseren Industriezweig“, sagte Nedeljkovic der Nachrichtenagentur Reuters. „Somit würde nicht nur BMW, sondern die gesamte Automobilindustrie zum Stehen kommen.“ Derzeit beobachte das Unternehmen die volatile Lage genau und sei im Austausch mit den Behörden und den Lieferanten.

Die Bundesnetzagentur muss bei einem Mangel an Erdgas entscheiden, in welcher Reihenfolge Betriebe weiter beliefert werden oder nicht. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hatte kürzlich erklärt, dass zu den geschützten Kunden neben Feuerwehr, Krankenhäusern, der Polizei, Schulen, Kitas, Gefängnissen und der Bundeswehr auch alle Privathaushalte mit einem Gasverbrauch von bis zu 10.000 Kilowattstunden Gas im Jahr gehörten.

Zu den ersten Betrieben, denen der Hahn zugedreht werden könnte, gehören Schwimmbäder und andere Freizeiteinrichtungen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) will Insidern zufolge der Bundesregierung ein Konzept vorliegen, damit im Fall einer Gasnotlage besonders auf den Brennstoff angewiesene Firmen ihren Betrieb aufrechterhalten können.

Die Autobranche benötigt Erdgas unter anderem für die Trocknungsöfen in der Lackiererei. BMW baut derzeit im ungarischen Debrecen ein neues Werk, das gänzlich ohne Erdgas auskommen soll. Für die Trockner dort solle eine Kombination aus Strom und Wärmetauschern genutzt werden, sagte Nedeljkovic. BMW setze dort verstärkt auf Solarenergie und untersuche zudem die Möglichkeiten der Geothermie.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Die Potenziale des Energieträgers Wasserstoff wollen wir in unserem Werk Leipzig intensiv nutzen“, sagte Nedeljkovic. Wasserstoff sei sehr gut geeignet, den Gasbedarf zu senken und sogar vollkommen zu kompensieren. „Zusammen mit der Stadt planen wir, eine Infrastruktur zu installieren und Wasserstoff in hohem Umfang ins Werk zu bringen.“

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×