Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2019

12:20

Autobauer

Entscheidung über neues VW-Werk in der Türkei rückt näher

Von: Stefan Menzel, Martin Murphy

Volkswagen ist auf der Suche nach einem Standort für eine neue Autofabrik. Die Hinweise verdichten sich, dass es am Ende die Türkei wird.

Weil die Fabrik in Ostfriesland komplett auf E-Autos umgerüstet werden soll, ist der VW-Konzern auf Standortsuche gegangen. dpa

Passat-Produktion in Emden

Weil die Fabrik in Ostfriesland komplett auf E-Autos umgerüstet werden soll, ist der VW-Konzern auf Standortsuche gegangen.

Düsseldorf Bei Volkswagen rückt die Entscheidung zum Bau eines neuen Autowerkes näher. Wie dazu am Freitag in Wolfsburg aus Konzernkreisen verlautete, steht der Aufsichtsrat einem möglichen Standort in der Türkei grundsätzlich positiv gegenüber.

Auf der Sitzung des Kontrollgremiums am Donnerstag sei allerdings noch keine endgültige Entscheidung getroffen worden, hieß es ergänzend dazu. Der finale Beschluss könne nun voraussichtlich in der zweiten Augusthälfte getroffen werden.

Bei Volkswagen wird nun schon seit bald einem Jahr über den Bau einer neuen Autofabrik nachgedacht. Zunächst waren zehn Standorte in vier Ländern Osteuropas und in der Türkei in die engere Auswahl gekommen. Zum Schluss konzentrierte sich die Suche auf Gewerbeflächen in Bulgarien und in der Türkei. Die neue Fabrik soll ein Mehrmarkenwerk werden. So ist die tschechische Konzerntochter Skoda auf zusätzliche Kapazitäten angewiesen. Zudem muss ein neuer Platz für die Fertigung des VW Passat gefunden werden.

Bislang wird das Fahrzeug im Volkswagen-Werk in Emden produziert, doch der ostfriesische Standort soll komplett auf die Fertigung von Elektroautos umgerüstet werden. Konzernchef Herbert Diess gilt als großer Befürworter eines neuen Werkes. In Bulgarien oder der Türkei kann deutlich günstiger produziert werden. Volkswagen würde damit einen Ausgleich zu den teureren deutschen Standorten schaffen.

Volkswagen hat bereits einen potenziellen Standort an der türkischen Westküste in der Nähe von Izmir gefunden. Allein aus Kostengründen spricht sehr viel dafür, dass sich der Volkswagen-Aufsichtsrat tatsächlich am Ende für die Türkei entscheiden wird. Die Kostenvorteile gegenüber Bulgarien sollen bei mehreren 100 Millionen Euro liegen, heißt es dazu in Konzernkreisen.

Eine Entscheidung für die Türkei bereitet vor allem politischen Probleme. Auslöser ist der umstrittene Kurs des türkischen Präsidenten Erdogan, der nach dem gescheiterten Militärputsch vor drei Jahren demokratische Rechte zum Teil ausgesetzt hat.

Keine Bedenken der Bundesregierung

Volkswagen wolle die kommenden Wochen noch einmal dazu nutzen, die Menschenrechtslage in der Türkei genauer zu untersuchen. Außerdem will sich der Konzern grundsätzlich mit der Rechtssicherheit im Land auseinandersetzen.

Bei Rechtsfragen hätte Bulgarien als EU-Mitgliedsstaat einen deutlichen Vorteil gegenüber der Türkei. Der VW-Konzern dürfte versuchen, mit der türkischen Regierung in Ankara ein ähnliches Maß an Rechtssicherheit auszuhandeln. Die Bundesregierung soll keine Einwände gegen den Bau der Fabrik in der Türkei angemeldet haben.

Die Türkei ist auch als Absatzmarkt mit einer Bevölkerung von 80 Millionen Menschen interessant für den Volkswagen-Konzern. Schon bisher war das Land ein bedeutendes Absatzziel für den VW Passat.

Beim Bau der Fabrik in der Türkei – und dann mit einer lokalen Passat-Produktion – könnten die Absatzzahlen bei türkischen Kunden noch einmal gesteigert werden. Insbesondere der Staat könnte ein größeres Kontingent an Dienstwagen von Volkswagen abnehmen. Skoda würde dann in dem neuen Werk das Superb-Modell fertigen lassen, das dieselbe Plattform wie der Passat besitzt.

Volkswagen dürfte selbst etwa eine Milliarde für den Bau einer neuen Fabrik ausgeben. Zusätzlich kann der Wolfsburger Konzern mit Ansiedlungshilfen in niedriger dreistelliger Millionenhöhe rechnen. Im Gespräch ist eine Jahreskapazität von 300.000 Autos.

Handelsblatt Premium

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×