Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2017

14:40 Uhr

Autobauer FCA

Fiat Chrysler startet mit kräftigen Zuwächsen

Die Marke Jeep bringt Fiat Chrysler bessere Absatzzahlen. Unterm Strich bleiben 641 Millionen Euro an Gewinn übrig. Im laufenden Jahr rechnet Konzernchef Marchionne mit einem weiteren Anstieg der Erlöse.

Konzernchef Sergio Marchionne rechnet für 2017 mit einem Anstieg der Erlöse auf 115 bis 120 Milliarden Euro. Reuters

Fiat Chrysler

Konzernchef Sergio Marchionne rechnet für 2017 mit einem Anstieg der Erlöse auf 115 bis 120 Milliarden Euro.

AmsterdamDer italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler (FCA) hat im ersten Quartal von einem stärkeren Absatzanteil teurerer Autos wie den Geländewagen der Marke Jeep profitiert. Der Gewinn sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um elf Prozent auf 1,535 Milliarden Euro geklettert, teilte der VW-Konkurrent am Mittwoch in Amsterdam mit. Analysten hatten weniger erwartet. Unterm Strich blieben 641 Millionen Euro an Gewinn übrig. Der Umsatz legte um 4 Prozent auf 27,7 Milliarden Euro zu.

Während der Betriebsgewinn auf dem Heimatmarkt von Fiat in Europa um 85 Prozent kletterte, stieg er in der Region Asien-Pazifik um drei Viertel. In Nordamerika, wo Chrysler zuhause ist und der Konzern den Löwenteil des Gewinns einfährt, legte der Betriebsgewinn leicht zu. Dagegen fuhr der Konzern in Südamerika in die roten Zahlen. Dort schlugen unter anderem Restrukturierungskosten zu Buche.

Im laufenden Jahr rechnet Fiat-Chef Sergio Marchionne weiterhin mit einem Anstieg der Erlöse auf 115 bis 120 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis soll auf mehr als 7 Milliarden Euro steigen. Der Autobauer hat neben den beiden namensgebenden Hauptmarken und Jeep unter anderem noch Alfa Romeo, Maserati und Dodge unter seinem Dach.

Die meistgebauten Autos der Welt 2016

Platz 5

Platz fünf geht an den achtsizigen Kompakt-Van Wuling Hongguang aus China, der mit 847.000 produzierten Fahrzeugen im Jahr 2016 auch das meistgebaute Auto Asiens war.

Platz 4

Der koreanische Hersteller Hyundai fertige von Elantra im Jahr 2016 nicht weniger als 875.000 Einheiten. In Deutschland kennt man ihn kaum noch, da er hier bereits ab 2006 durch den i30 im Modellprogramm ersetzt wurde.

Platz 3

Es gibt sie noch, die Statistiken, in denen der VW Golf nicht auf Platz 1 steht. in 2016 gebaute 970.000 Einheiten reichen im globalen Vergleich nur für Bronze. Immerhin: Der Golf war meistgebautes Auto in Europa. In Wolfsburg liefen 2016 rund 650.000 Modelle vom Band. Die restlichen 320.000 Einheiten der Jahresproduktion wurden vor allem in China und Mexiko gefertigt.

Platz 2

Auf Rang zwei der weltweit meistgebauten Autos landet 2016 mit dem Toyota Corolla ein ganz klassischer Pkw. Mit 985.000 Einheiten lässt die Limousine die Kompaktklassen-Wettbewerber VW Golf (970.000 Einheiten) und Hyundai Elantra (875.000 Einheiten) hinter sich.

Platz 1

Der Sieger ist ein Pick-up: Die Ford F-Reihe war 2016 das meistgebaute Auto der Welt. Insgesamt verließen 1,012 Millionen Einheiten die Fließbänder im amerikanischen Dearborn, wie der Informationsdienstleister Inovev meldet. Der Pick-up ist seit 1978 das meistverkaufte Auto der USA, seit 1983 trägt er auch den Titel des meistverkauften Autos weltweit.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×