Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2022

12:43

Autobauer

Nissan übergibt alle Beteiligungen in Russland

Die Anteile des Autobauers gehen für einen Rubel an ein staatliches Institut. Wie zuvor Renault sichert sich auch Nissan ein mehrjähriges Rückkaufrecht.

Der Autobauer trennt sich von seinen Beteiligungen in Russland. Reuters

Nissan-Logo

Der Autobauer trennt sich von seinen Beteiligungen in Russland.

Moskau Der japanische Autohersteller Nissan hat seine Beteiligungen in Russland für den symbolischen Preis von einem Rubel abgegeben. „Im Zuge der Verhandlungen ist es gelungen, ein Format zu finden, bei dem das Unternehmen seine Betriebsfähigkeit wahrt: die Kernkompetenzen, der Produktionszyklus und die Arbeitsplätze bleiben erhalten – und das sind immerhin 2000 Mitarbeiter des Unternehmens“, sagte Industrieminister Denis Manturow laut einer Pressemitteilung seines Ministeriums am Dienstag.

Die Anteile gehen an ein staatliches Institut. Nissan erhält ein sechs Jahre gültiges Rückkaufsrecht.

Das Übergabeschema gleicht dem Beteiligungsverkauf von Renault. Der französische Autobauer hatte im Mai wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine seine Unternehmensbeteiligungen in Russland an den Staat übergeben und sich ein Rückkaufrecht gesichert. Nissans größtes Aktiv in Russland ist ein Automobilwerk in St. Petersburg mit einer Kapazität von rund 100.000 Fahrzeugen pro Jahr.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×