Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2022

11:18

Autobauer

Renault und Nissan bestätigen Gespräche über Zukunft der Allianz

Nissan strebt offan an, dass Renault seinen Anteil an den Japanern so weit wie möglich reduziert. Dafür soll Nissan in Renaults neue Elektroauto-Sparte investieren.

Der französische Autobauer will sein Geschäft mit Elektroautos abspalten, um im Elektro-Rennen mit Tesla und Volkswagen Boden gut zu machen. Reuters

Nissan und Renault

Der französische Autobauer will sein Geschäft mit Elektroautos abspalten, um im Elektro-Rennen mit Tesla und Volkswagen Boden gut zu machen.

Paris Der französische Autobauer Renault und sein japanischer Partner Nissan verhandeln nach eigenen Angaben über die Zukunft ihrer Allianz. Dabei geht es um gemeinsame strategische Initiativen, wie beide Unternehmen am Montag mitteilte. Nissan erwäge einen Einstieg in einer neuen Elektroauto-Sparte bei Renault, hieß es. Weitere Details wurden nicht genannt.

Die beiden Autobauer reagierten damit auf Berichte vom Wochenende, wonach Nissan sich für eine geringere Beteiligung von Renault einsetzt. An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die Renault-Aktien legten in der Spitze 6,7 Prozent zu und notierten mit 32,75 Euro so hoch wie seit siebeneinhalb Monaten nicht mehr.

Nissan strebt nach Aussage eines Insiders an, dass Renault seinen Anteil an den Japanern so weit wie möglich reduziert, idealerweise auf 15 Prozent. Das sei als Ausgleich für einen Einstieg von Nissan bei der neuen Elektroauto-Sparte von Renault gedacht, sagte die mit dem Vorgang vertraute Person. Renault hält derzeit rund 43 Prozent an Nissan, Nissan im Gegenzug 15 Prozent an den Franzosen. Sollte Renault seinen Anteil reduzieren, habe das keine Auswirkungen auf die Allianz selbst, hieß es weiter.

Nissan müsste möglicherweise Geld am Markt aufnehmen, um den Aktienrückkauf zu finanzieren - zu derzeitigen Kursen ist das Paket 3,8 Milliarden Dollar wert. Nissan kommentierte diesen Bericht nicht. Zuerst hatte das "Wall Street Journal" über die Bestrebungen Nissans berichtet. Die Nachrichtenagentur "Bloomberg" meldete, dass Renault offen für die Vorschläge von Nissan sei.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der französische Autobauer will sein Geschäft mit Elektroautos abspalten, um im Elektro-Rennen mit Tesla und Volkswagen Boden gut zu machen. Es wird damit gerechnet, dass Renault-Chef Luca de Meo Details bei einem Kapitalmarkttag am 8. November vorstellt. Dem Insider zufolge könnte auch Mitsubishi, das dritte Mitglied der Allianz, einen einstelligen Prozentsatz an der Elektro-Sparte übernehmen.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×