Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2022

13:57

Autoindustrie

Volvo Cars stellt Verkauf von reinen Diesel und Benzinern in Dänemark ein

In Dänemark setzt der Autohersteller ab sofort ausschließlich auf E- und Hybrid-Autos. 2030 will Volvo Cars dann nur noch vollelektrische Fahrzeuge produzieren.

Elektroautos sind in Dänemark sehr beliebt. Die Ladeinfrastruktur ist in dem Land gut ausgebaut. Außerdem sind die Steuervorteile beim Kauf solcher Wagen attraktiv. AP

Volvo Cars

Elektroautos sind in Dänemark sehr beliebt. Die Ladeinfrastruktur ist in dem Land gut ausgebaut. Außerdem sind die Steuervorteile beim Kauf solcher Wagen attraktiv.

Kopenhagen Der Autobauer Volvo Cars verkauft in Dänemark keine Fahrzeuge mehr, die ausschließlich mit Benzin oder Diesel fahren. Stattdessen setzt das Unternehmen in dem nördlichsten deutschen Nachbarland nur noch auf E- und Hybrid-Autos, wie Volvo Car Denmark am Dienstag mitteilte.

Nach Norwegen ist Dänemark demnach das zweite Land weltweit, in dem sich der Konzern ausschließlich auf Fahrzeuge zum Aufladen fokussiert. Auf der dänischen Volvo-Webseite waren Fahrzeuge mit Verbrennermotor am Dienstag bereits verschwunden.

Die Maßnahme sei ein wichtiger Meilenstein in der globalen Firmenstrategie, bis 2030 ein vollelektrischer Autohersteller zu sein, erklärte die dänische Sparte von Volvo Cars. Von den Hybriden wolle man sich im Laufe der Zeit ebenfalls vollständig verabschieden. Die Zukunft sei elektrisch, erklärte die Chefin von Volvo Car Denmark, Sarka Heyna Fuchsova.

Im Vergleich zu anderen europäischen Märkten sind E-Autos und Plug-In-Hybride nach Volvo-Angaben in Dänemark äußerst gefragt. Die Ladeinfrastruktur sei stark und wachse weiter, hinzu kämen der generelle nationale Fokus der Dänen auf Nachhaltigkeit und Elektrifizierung sowie die Steuervorteile beim Kauf solcher Wagen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Volvo Cars ist seit Jahrzehnten vom Nutzfahrzeughersteller Volvo AB getrennt und seit Jahren eine Tochter des chinesischen Autokonzerns Geely, der das Unternehmen 2010 dem US-Konzern Ford abgekauft hatte. Ende Oktober 2021 war Volvo Cars an die Börse gegangen.

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×