Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2022

08:48

BASF

Chemiekonzern will massiv sparen

Von: Siegfried Hofmann

PremiumDie Kosten für Rohstoffe und Energie steigen – und belasten vor allem das Kunststoffgeschäft von BASF. Darum setzt der Konzern in Deutschland und Europa den Rotstift an.

Der Konzern will beim Personal massiv sparen. obs

BASF-Forschung

Der Konzern will beim Personal massiv sparen.

Frankfurt Der Chemiekonzern BASF steht mit seinem Chemiegeschäft sowohl in Europa als auch in China zusehends unter Druck. Das geht aus dem am Mittwoch vorgelegten Bericht zum dritten Quartal hervor. In beiden Regionen verbucht der Konzern deutliche Ertragseinbußen.

In Reaktion auf die schwierige Entwicklung in Europa gab BASF bereits vor zwei Wochen zusammen mit vorläufigen Quartalszahlen ein neues Sparprogramm bekannt, das bis Ende 2024 die laufenden Kosten um 500 Millionen Euro senken soll und voraussichtlich auch mit einem Personalabbau einhergehen wird.

Sie dienten der mittel- und langfristigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland und Europa, begründete Konzernchef Martin Brudermüller die geplanten Maßnahmen. „Nur mit entschlossenem Handeln nehmen wir unsere Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitenden, Aktionären und der Gesellschaft wahr“, so der BASF-Vorstandsvorsitzende.

BASF: Hohe Mehrkosten für Erdgas

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×