Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2020

14:16

Biotechunternehmen

Curevac weitet Verlust aus – Impfstoffprojekt auf Kurs

Dank der Zahlung eines Partners kann das Curevac zumindest einen Umsatzsprung verzeichnen. Bald soll die nächste Studie für einen Impfstoff starten.

Mit der Entwicklung seines Covid-19-Impfstoffs sieht sich Curevac auf Kurs. Imago

Curevac

Mit der Entwicklung seines Covid-19-Impfstoffs sieht sich Curevac auf Kurs.

Tübingen Der Corona-Impfstoffentwickler Curevac ist angesichts gestiegener Forschungskosten im dritten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Nettoverlust betrug 36,8 Millionen Euro nach einem Minus von 18,4 Millionen Euro ein Jahr zuvor, wie das Tübinger Biotechunternehmen mitteilte.

Der Umsatz sprang indes auf 5,2 Millionen von 1,1 Millionen Euro, was Curevac vor allem einer Zahlung seines Pharma-Partners GlaxoSmithKline zu verdanken hatte. Mit der Entwicklung seines Covid-19-Impfstoffs sieht sich Curevac auf Kurs und will in Kürze die zulassungsrelevante Studie starten.

Curevac hatte angekündigt, die Studie mit rund 36.000 Teilnehmern bis Ende des Jahres zu beginnen. Dafür will sich das Unternehmen auch einen Partner ins Boot holen. Aus der Phase-1-Studie mit dem Impfstoff hatte Curevac vor kurzem positive Zwischenergebnisse veröffentlicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×