Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2022

18:03

Cariad

Weiterer Software-Zukauf bei Volkswagen – KI-Systeme zur Sprachsteuerung

Bislang war die Software-Tochter von Paragon ein externer Lieferant. Nun will VW das KI-spezialisierte Unternehmen übernehmen.

Ein Elektroauto von VW mit dem Aufdruck der Sparte Cariad während der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA Mobility). dpa

Cariad

Ein Elektroauto von VW mit dem Aufdruck der Sparte Cariad während der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA Mobility).

Wolfsburg, Ingolstadt Volkswagens Software-Sparte Cariad will ihr Geschäft mit einem weiteren Zukauf bei Sprachsteuer-Systemen ausweiten. Ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag soll in die Übernahme der auf Künstliche Intelligenz (KI) spezialisierten Firma Paragon Semvox fließen, teilten beide Unternehmen am Donnerstag mit.

Bislang war die Software-Tochter von Paragon ein externer Lieferant von VW. Die Jobs bleiben erhalten. „Mit der Übernahme stärkt Cariad seine Entwicklungskompetenzen in diesem wichtigen Bereich“, hieß es.

Neben der Steuerung durch Sprache sollen die Systeme später einmal auch auf Mimik und Augenbewegungen reagieren können. Es gehe darum, „in einen Dialog zu treten und Wünsche zu antizipieren“ - etwa die Einstellung von Navi-Routen, die Einwahl in digitale Meetings von unterwegs oder die Steuerung von Entertainment- und Spiele-Apps.

Cariad bereits mit mehreren Übernahmen

Stimmen die Wettbewerbsbehörden zu, soll der Schritt im Frühjahr umgesetzt werden – ein Vertrag ist bereits unterschrieben. Paragon Semvox gehört bisher zum Autoelektronik-Zulieferer Paragon. Digitale Sprachassistenten erledigen in vernetzten Fahrzeugen immer mehr Aufgaben. Laut Cariad-Managerin Lynn Longo geht es bei den Plänen um den Aufbau einer zentralen Schnittstelle verschiedener Konzernmarken.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Cariad hat schon mehrere Übernahmen hinter sich und will auch intern Fachkräfte gewinnen. Im Oktober hatten die Ingolstädter angekündigt, 2,4 Milliarden Euro in ein Joint-Venture mit der chinesischen KI-Firma Horizon Robotics zu stecken.

    Thema ist hier das gemeinsame Design von Software und Spezialmikrochips für das hoch automatisierte und am Ende auch autonome Fahren. In der Entwicklung eigener Software- und Elektronikplattformen war es zu teuren Verzögerungen gekommen.

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×