Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2022

16:29

E-Mobilität

Transformation zerstört das Geschäftsmodell der Autozulieferer – So kämpft Paragon um seine Zukunft

Von: Roman Tyborski

Abseits von Bosch, Continental und ZF tun sich kleine Zulieferer mit der Wende zur E-Mobilität und der Software schwer. Auch Paragon. Ein Großauftrag soll die Wende bringen.

Der Paragon-Chef muss die Verschuldung des Zulieferers massiv senken. Marc Köppelmann / Paragon

Klaus Dieter Frers

Der Paragon-Chef muss die Verschuldung des Zulieferers massiv senken.


Düsseldorf Klaus-Dieter Frers gibt alles, um sein Lebenswerk zu retten. Der Autozulieferer Paragon, den er vor 34 Jahren in Delbrück gegründet hat, steht finanziell mit dem Rücken zur Wand. Die Verschuldung ist mit 115 Millionen Euro fast so hoch wie der Umsatz. Der lag 2020 bei 127,2 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote ist einstellig. Der Aktienkurs in den vergangenen 30 Tagen um mehr als 40 Prozent abgerutscht.

Für das Unternehmen mit seinen 860 Mitarbeitern sah es schon mal besser aus. Dabei ist Paragon nur ein Beispiel von vielen. Während die großen Zulieferer Bosch, Continental und ZF die Transformation der Autoindustrie in Richtung Elektromobilität, Elektronik und Software unter großen Schmerzen bewältigen, ist sie für viele kleine und mittelständische inhabergeführte Zulieferer eine existenzielle Herausforderung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×