Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2022

19:22

Elektromobilität

Cybertruck, Autopilot, Aktienkurs: Die Twitter-Übernahme schwächt Tesla in einer kritischen Zeit

Von: Felix Holtermann, Thomas Jahn

PremiumTesla steht vor einem entscheidenden Jahr. Doch Elon Musk zieht Schlüsselmanager ab, kümmert sich intensiv um Twitter. Investoren sind entsetzt.

New York, Düsseldorf Es ist ein seltenes Eingeständnis des selbst erklärten Workaholics: „Ich habe zu viel Arbeit auf meinem Tisch, das ist sicher“, sagte Elon Musk am Montag bei einem virtuellen Auftritt auf einer Konferenz in Indonesien. Seit der Übernahme des Nachrichtendienstes Twitter sei seine Arbeitszeit von „78 Stunden die Woche auf wahrscheinlich 120“ hochgeschnellt.

Der Öffentlichkeit könnte Musks Arbeitsbelastung herzlich egal sein. Wäre der 51-Jährige nicht Chef des Elektroautoherstellers Tesla, der im Unterschied zu Twitter und seiner Raketenfirma SpaceX börsennotiert ist.

Und unter den Tesla-Aktionären wächst die Angst, dass die Führung des wertvollsten Autokonzerns der Welt unter der hohen Belastung von Musk leidet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×