Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2021

04:00

Elektromobilität

Die Batterie-Lücke: Der Boom der Elektromobilität überfordert die Hersteller

Von: Franz Hubik, Kathrin Witsch

PremiumDer Hochlauf der Stromauto-Produktion trifft auf Engpässe bei den Rohstoffen. Ab 2023 fehlen so Millionen Batteriezellen. Die Konzerne reagieren.

Batteriezellen könnten in den nächsten Jahren knapp werden.  dpa

Produktion des VW ID.4

Batteriezellen könnten in den nächsten Jahren knapp werden. 

München, Düsseldorf Die deutschen Autohersteller überbieten sich mit Wachstumszielen für Elektromobilität: BMW will bis 2030 sieben Millionen E-Autos bauen, der VW-Konzern plant mit 22 Millionen und bei Mercedes soll Ende des Jahrzehnts mindestens jeder zweite Neuwagen elektrisch fahren. Das Problem: Die Industrie kalkuliert mit Kapazitäten, die noch nicht existieren. Insbesondere bei Batteriezellen, dem Herzstück der Elektroautos, droht ein dramatischer Mangel.

Laut einer Analyse des Center Automotive Research (CAR) werden in den nächsten sechs Jahren weltweit Batteriezellen für fast 15 Millionen Neuwagen fehlen. Grund dafür sind vor allem Engpässe bei Batterie-Basismaterialien wie Lithium, Kobalt und Nickel. Zudem kämpfen Zellhersteller wie Farasis Energy mit den Tücken der Massenproduktion. Viele der geplanten „Gigafactories“ sind in Verzug.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×