Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2022

13:05

Energiekrise

Boniverbot bei Staatshilfe? Unternehmen fürchten Nachteile im Wettstreit um Fachkräfte

Von: Bert Fröndhoff, Kevin Knitterscheidt, Anja Müller

PremiumDie Debatte über ein Verbot von Dividenden und Boni bei den geplanten Energiepreisbremsen alarmiert vor allem Mittelständler. Sie fürchten deutliche Wettbewerbsnachteile.

Viele Mittelständler sind gegenüber ihren Mitarbeitern in Bezug auf Bonuszahlungen vertragliche Verpflichtungen eingegangen. DigitalVision/Getty Images

Mitarbeiterin im Industriebetrieb

Viele Mittelständler sind gegenüber ihren Mitarbeitern in Bezug auf Bonuszahlungen vertragliche Verpflichtungen eingegangen.

Düsseldorf Der Streit über ein mögliches Verbot von Dividenden und Boni bei den geplanten Gas- und Strompreisbremsen sorgt für Unmut in der deutschen Wirtschaft. So warnen sowohl Aktionärsvertreter für börsennotierte Unternehmen als auch Mittelständler und Berater davor, den Unternehmen zu enge Vorschriften bei der Gewinnausschüttung zu machen, wenn sie staatliche Hilfen in Anspruch nehmen wollen.

Sie befürchten, eine entsprechende Einschränkung der Mittelverwendung könne dazu führen, dass deutsche Unternehmen im globalen Kampf um Fachkräfte gegenüber der Konkurrenz in Nachteil geraten können. Mancher warnt sogar vor einer Deindustrialisierung.

Zwar hat die Bundesregierung in ihrem am Dienstag vorgelegten Entwurf für das staatliche Unterstützungsprogramm zunächst kein Verbot von Dividendenzahlungen und Boni-Ausschüttungen vorgesehen. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hingegen hatte zuvor beschlossen, die Inanspruchnahme von Energiepreisbremsen an ein Boni- und Dividendenverbot koppeln zu wollen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×