Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2022

11:00

Grundprodukte

Volle Auftragsbücher, volle Lager: Wie die Wirtschaft selbst für Engpässe sorgt

Von: Kevin Knitterscheidt, Bert Fröndhoff, Martin-W. Buchenau

Immer mehr Firmen füllen ihre Lager, um im Ernstfall lieferfähig zu bleiben. Das treibt die Umsätze der Chemie- und Metallbranche – und die Preise.

Stahlproduktion dpa

Stahlproduktion

Nach einem kleinen Rücksetzer zum Jahreswechsel sind die Preise wieder auf einen neuen Rekordwert geklettert.

Düsseldorf, Stuttgart 19 Prozent mehr Umsatz bei BASF, 44 Prozent bei Lanxess, 60 Prozent bei Salzgitter: Die Auftragslage in den Grundstoffindustrien könnte besser kaum sein. Reihenweise haben die Hersteller von Chemie- und Metallprodukten in den vergangenen Wochen ihre Investoren per Ad-hoc-Meldung darüber informiert, dass ihr Geschäftsergebnis der ersten drei Monate des Jahres deutlich über den Prognosen liegen wird.

Die Hersteller von wichtigen Grundprodukten wie Kunststoffen, Stahl oder Klebern, die in vielen Sektoren des produzierenden Gewerbes gebraucht werden, können sich derzeit vor Bestellungen kaum retten. Nahezu überall sind Werkstoffe knapp. 75 Prozent der Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe berichteten derzeit von Engpässen bei Vorprodukten, meldete das Ifo-Institut am Freitag als Ergebnis einer aktuellen Umfrage.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×